Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Mentorinnennetzwerk des DÄB sehr gefragt

NEU-ISENBURG (eb). Seit dem Jahr 2000 haben 268 junge Ärztinnen das Mentorenprogramm des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) durchlaufen. Betreut wurden sie dabei nach DÄB-Angaben von insgesamt 159 Mentorinnen.

"Das Mentorinnen-Netzwerk des Deutschen Ärztinnenbundes ist für alle Beteiligten von großem Nutzen, es ist sehr wirksam und durchweg ein Erfolg", sagt Professor Marianne Schrader, eine der Initiatorinnen und seit vielen Jahren selbst als Mentorin tätig.

Eines der Aushängeschilder des Netzwerks ist die Hamburger Professorin Petra Arck.

Sie war selbst Preisträgerin des DÄB-Wissenschaftspreises, und hat in vier Jahren fünf Mentees, auch vom Ausland aus, betreut.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »