Ärzte Zeitung online, 30.01.2012

Doping: SPD-Politikerin für Approbationsentzug

BERLIN (dpa). Die SPD-Politikerin Dagmar Freitag hat sich dafür ausgesprochen, Ärzten im Fall der Beihilfe zum Doping die Approbation zu entziehen.

"Das wäre ein scharfes Schwert, wenn einem Arzt dafür die berufliche Grundlage entzogen würde", sagte die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Damit reagierte sie auf die Doping-Affäre um den Erfurter Sportmediziner Andreas Franke, der rund 30 Sportler einer verbotenen UV-Blutbehandlungsmethode unterzogen haben soll.

In einem Brief an den Präsidenten der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat Dagmar Freitag um Auskunft darüber gebeten, auf welcher Rechtslage es bei Vergehen von Ärzten "im Bereich der aktiven oder passiven Mitwirkung bei Dopingpraktiken zum Widerruf von Approbationen" kommen könne.

Außerdem kündigte sie an, die Doping-Affäre am Erfurter Olympiastützpunkt (OSP) am 21. März auf die Tagesordnung des Sportausschusses in Berlin zu setzen.

"Das Thema wird eine große Rolle spielen. Vielleicht ist es gut, vier Wochen Zeit und mehr Erkenntnisse vorliegen zu haben", sagte Freitag.

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt seit Frühjahr 2011 gegen den Sportmediziner Franke wegen des Verdachts, zu Dopingzwecken gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben.

Es geht um den Zeitraum von 2006 bis 2011, in dem der Mediziner Vertragsarzt des OSP Erfurt war, bevor er suspendiert wurde. Der Mediziner stellt die UV-Behandlung des Blutes der Athleten als Infektbehandlung dar.

[30.01.2012, 14:07:47]
Dr. Horst Grünwoldt 
Entzug
Gute Idee, Frau Freitag, medizinischen Quacksalbern die ärztliche Approbation zu entziehen!
Schließlich bedeutet die (unsichere) Behandlung gesunder Sportler mit sog. Doping-Mitteln immer auch einen experimentellen Eingriff an jungen Menschen.
Sie werden praktisch zum individuellen Versuchskaninchen eines Scharlatans , dessen Absicht es ist, auf riskante Art "Wunder" zu erzeugen und sich selbst dann auch noch Zauberdoktor titulieren zu lassen.
Vergessen wir niemals die experimentellen Behandlungen der Herren Keul u.a. vom sportmedizinischen Institut der Uni Freiburg.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »