Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Statistik zeigt Trend zur Privatmedizin

NEU-ISENBURG (ger). Die Zahl der ausschließlich privatärztlich tätigen niedergelassenen Ärzte wächst derzeit schneller als die Zahl der niedergelassenen Ärzte insgesamt.

Nach Schätzungen des Privatärztlichen Bundesverbandes ist die Zahl der Privatärzte in den vergangenen Jahren im Schnitt um vier Prozent jährlich gestiegen (alle Ärzte: plus 1,1 Prozent) und liegt derzeit bei etwa 11.000 Ärzten.

Das hat der Verbandsvorsitzende, Allgemeinarzt Dr. Norbert A. Franz aus Frankfurt am Main, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Die Frustration mit den Verhältnissen der Kassenmedizin treibe immer wieder Ärzte dazu, ihre Zulassung zurückzugeben oder ruhen zu lassen, sagte Franz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »