Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Kassen und KV fördern weiterhin Praxen bei Versorgungsnot

WEIMAR (rbü). Die Sonderförderung für Praxen in von Unterversorgung bedrohten Regionen Thüringens wird um ein Jahr verlängert.

Die KV Thüringen und die Krankenkassen wollen die Niederlassung von Ärzten auch 2012 unterstützen. Gesucht werden vor allem Augen- und Nervenärzte. Die Förderung ist auf bestimmte Gemeinden mit akuten Versorgungsengpässen beschränkt, vor allem Nord- und Südthüringen sind betroffen.

Die KV Thüringen zahlt für die Übernahme oder Neugründung einer Praxis 60.000 Euro. Zweigpraxen werden mit bis zu 15.000 Euro unterstützt. Ältere Ärzte, die über das 65. Lebensjahr hinaus dort tätig sind, können pro Quartal 1500 Euro zusätzlich zu ihrem Honorar erhalten.

Für Hausärzte gelten in festgelegten Gemeinden dieselben Konditionen. Voraussetzung für den rückzahlungsfreien Zuschuss sind eine Mindestsprechzeit sowie Mindestzahl an Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »