Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Kassen und KV fördern weiterhin Praxen bei Versorgungsnot

WEIMAR (rbü). Die Sonderförderung für Praxen in von Unterversorgung bedrohten Regionen Thüringens wird um ein Jahr verlängert.

Die KV Thüringen und die Krankenkassen wollen die Niederlassung von Ärzten auch 2012 unterstützen. Gesucht werden vor allem Augen- und Nervenärzte. Die Förderung ist auf bestimmte Gemeinden mit akuten Versorgungsengpässen beschränkt, vor allem Nord- und Südthüringen sind betroffen.

Die KV Thüringen zahlt für die Übernahme oder Neugründung einer Praxis 60.000 Euro. Zweigpraxen werden mit bis zu 15.000 Euro unterstützt. Ältere Ärzte, die über das 65. Lebensjahr hinaus dort tätig sind, können pro Quartal 1500 Euro zusätzlich zu ihrem Honorar erhalten.

Für Hausärzte gelten in festgelegten Gemeinden dieselben Konditionen. Voraussetzung für den rückzahlungsfreien Zuschuss sind eine Mindestsprechzeit sowie Mindestzahl an Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »