Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Kassen und KV fördern weiterhin Praxen bei Versorgungsnot

WEIMAR (rbü). Die Sonderförderung für Praxen in von Unterversorgung bedrohten Regionen Thüringens wird um ein Jahr verlängert.

Die KV Thüringen und die Krankenkassen wollen die Niederlassung von Ärzten auch 2012 unterstützen. Gesucht werden vor allem Augen- und Nervenärzte. Die Förderung ist auf bestimmte Gemeinden mit akuten Versorgungsengpässen beschränkt, vor allem Nord- und Südthüringen sind betroffen.

Die KV Thüringen zahlt für die Übernahme oder Neugründung einer Praxis 60.000 Euro. Zweigpraxen werden mit bis zu 15.000 Euro unterstützt. Ältere Ärzte, die über das 65. Lebensjahr hinaus dort tätig sind, können pro Quartal 1500 Euro zusätzlich zu ihrem Honorar erhalten.

Für Hausärzte gelten in festgelegten Gemeinden dieselben Konditionen. Voraussetzung für den rückzahlungsfreien Zuschuss sind eine Mindestsprechzeit sowie Mindestzahl an Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »