Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Rezept für Bewegung jetzt auch mit Apotheken

KIEL (di). Das Rezept für Bewegung findet in Schleswig-Holstein immer mehr Anhänger. Neben 440 niedergelassenen Ärzten und sechs Kliniken, die ein solches Rezept für Patienten ausstellen, beteiligen sich künftig auch die Apotheken.

Weil nur Ärzte ein Rezept ausstellen, geben Apotheker ihren Kunden eine Empfehlung zur Bewegung. Der Landessportverband erhofft sich davon zahlreiche neue Multiplikatoren aus dem Kreis der rund 700 Apotheken.

Hinter dem auch von anderen Bundesländern übernommenen Konzept steckt wie berichtet die Grundidee, dass Ärzte mit dem Rezept ihrer Aufforderung, sich mehr zu bewegen, mehr Nachdruck verleihen können.

Der Landessportverband hat hierzu eine Datenbank eingerichtet, in der Ärzte und Apotheker geeignete Sportangebote von Vereinen für den Patienten heraussuchen können.

Ziel ist es, einen aktiven Lebensstil zu unterstützen. Kosten für die Kassen werden mit dem Rezept keine ausgelöst, auch der Arzt erhält dafür keine Vergütung. Eine Bezuschussung mancher Sportangebote ist aber möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »