Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Rezept für Bewegung jetzt auch mit Apotheken

KIEL (di). Das Rezept für Bewegung findet in Schleswig-Holstein immer mehr Anhänger. Neben 440 niedergelassenen Ärzten und sechs Kliniken, die ein solches Rezept für Patienten ausstellen, beteiligen sich künftig auch die Apotheken.

Weil nur Ärzte ein Rezept ausstellen, geben Apotheker ihren Kunden eine Empfehlung zur Bewegung. Der Landessportverband erhofft sich davon zahlreiche neue Multiplikatoren aus dem Kreis der rund 700 Apotheken.

Hinter dem auch von anderen Bundesländern übernommenen Konzept steckt wie berichtet die Grundidee, dass Ärzte mit dem Rezept ihrer Aufforderung, sich mehr zu bewegen, mehr Nachdruck verleihen können.

Der Landessportverband hat hierzu eine Datenbank eingerichtet, in der Ärzte und Apotheker geeignete Sportangebote von Vereinen für den Patienten heraussuchen können.

Ziel ist es, einen aktiven Lebensstil zu unterstützen. Kosten für die Kassen werden mit dem Rezept keine ausgelöst, auch der Arzt erhält dafür keine Vergütung. Eine Bezuschussung mancher Sportangebote ist aber möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »