Ärzte Zeitung, 29.03.2012

1,25 Prozent mehr: KV Thüringen ist dennoch zufrieden

WEIMAR (rbü). Die KV Thüringen geht erfreut aus den Vertragsverhandlungen mit den Kassen. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis", sagt KV-Chefin Regina Feldmann.

Die Steigerung der Gesamtvergütung bleibe zwar auf 1,25 Prozent limitiert, man könne jedoch zusätzliche kleine Erfolge vorweisen.

Darunter Verbesserungen für Belegärzte, die künftig extrabudgetär vergütet werden. Außerdem sei die beabsichtigte Begrenzung des Mammografie-Screenings abgeschmettert worden.

Fallen gelassen hätten die Kassen auch die Forderung nach Honorarkürzung wegen fehlender Fortbildungspunkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »