Ärzte Zeitung, 30.03.2012

Impfstreit in Rheinland-Pfalz beigelegt

MAINZ (chb). Der Impfstreit in Rheinland-Pfalz ist beendet. Nach Verhandlungen zwischen KV, Krankenkassen und Ärzteverbänden wurde eine neue Impfstoffverordnung vereinbart.

Nach Angaben von Dr. Jürgen Fleischmann, Vorsitzender des PAEDNetz Rheinland-Pfalz, müssen nun nicht mehr unbedingt alle bestellten Impfstoffe in dem Quartal verimpft werden, in dem sie geordert wurden.

"Es ist in der Praxis nicht möglich, exakt so viele Impfstoffe auf Vorrat zu bestellen, wie man pro Quartal tatsächlich benötigt. Daher brauchen wir einen gewissen Puffer. Genau das ist in der neuen Impfstoffvereinbarung abgebildet", so Fleischmann.

Erreicht werden konnte bei den Verhandlungen auch, dass die meisten angedrohten Regresse zurückgenommen werden.

"Teilweise waren die angedrohten Forderungen in einer Höhe, die existenzbedrohend gewesen wäre", sagte der Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Hausärzteverbandes Dr. Burkhard Zwerenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »