Ärzte Zeitung, 05.05.2012

Studenten gegen Pflichtzeit in der Allgemeinmedizin

Die Allgemeinmedizin soll gestärkt werden. Das ist das Ziel, aber der Weg dahin ist unklar. Ein Pflichttertial im PJ ist für die Medizinstudenten nicht das richtige Mittel.

BERLIN (bee). Vor der entscheidenden Bundesratssitzung am kommenden Freitag zur Änderung der Approbationsordnung bringen sich Verbände und Organisationen noch einmal in Stellung.

Heftige Kritik erntet dabei die Vorstellungen der Länder zur Stärkung der Allgemeinmedizin. Derzeit wird diskutiert, ob Studenten verpflichtet werden sollen, einen Abschnitt im PJ in der Allgemeinmedizin zu absolvieren.

Die Vertreter der Studenten sind gegen jegliche Zwangsabschnitte, auch der Medizinische Fakultätentag (MFT) spricht sich dagegen aus.

Der MFT ist ebenso gegen eine höhere Mobilität im PJ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »