Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Ärztetag gegen Solidarität? Ein Unding

Ärztetag gegen Solidarität? - ein Unding

NÜRNBERG (HL). Es hätte eine Blamage werden können: "Der 115. Deutsche Ärztetag unterstützt die solidarische Finanzierung des Gesundheitswesens in Deutschland. Das heißt, Gesunde stehen für Kranke, wohlhabende für ärmere Bürger mit ihren Beiträgen ein", lautete ein Antrag Berliner Delegierter.

Diese hatten auch etliche Anträge pro Bürgerversicherung gestellt, die von der Mehrheit des Ärztetages abgelehnt wurden. Das gleiche Schicksal erlitt dann auch der Solidaritäts-Antrag.

Erst einige Minuten später wurde dem Kammerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Crusius, wohl etwas blümerant ob dieses fixen Votums - und er beantragte eine zweite Lesung.

Man möge doch die Außenwirkung bedenken, denn die Ablehnung des Antrags impliziere eindeutig die Ablehnung einer solidarischen Finanzierung, und das sei unärztlich.

Nach einigem Hin und Her wurde der zweite Satz des Antrags gestrichen, der erste beschlossen. Damit klar ist: Ärzte sind solidarisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »