Ärzte Zeitung, 10.06.2012

Zahl der Freiberufler erreicht Rekordhoch

BERLIN (dpa). Die Zahl der Freiberufler in Deutschland ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Zu Jahresbeginn arbeiteten laut Bundesverband der Freien Berufe (BFB) zufolge rund 1,19 Millionen Deutsche als Selbstständige in den freien Berufen.

Das sei ein Plus von knapp 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und der höchste Wert seit 1950, so der BFB. Der Aufwärtstrend sei seit der Wiedervereinigung ungebrochen.

"Offenbar haben auch die krisenhaften Erscheinungen auf den Finanzmärkten und in der Wirtschaft die Nachfrage nach Vertrauensdienstleistungen stimuliert", erklärte BFB-Präsident Rolf Koschorrek.

Die Freiberufler erwirtschafteten im vergangenen Jahr dem Verband zufolge zusammen mit ihren Beschäftigten rund 10,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Am stärksten wuchsen die freien Heilberufe mit einem Plus von 5,8 Prozent. Auch als Arbeitgeber werden die freien Berufe immer wichtiger: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg um 3 Prozent auf 2,78 Millionen. Freiberufler verkörperten den Strukturwandel zu einer Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft, betonte Koschorrek.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »