Ärzte Zeitung, 25.06.2012

KV Bremen sammelt Unterschriften gegen Praxisgebühr

Unterschriften gegen Praxisgebühr

BREMEN (cben). In Bremen startet die KV-Unterschriftenaktion gegen die Praxisgebühr. Bis zum 31. August können Patienten ihre Unterschrift auf Unterstützerlisten setzen, die in Praxen, Bereitschaftsdienstzentralen sowie in der KV Bremen ausgelegt sind.

Die Unterschriften sollen Senatorin Renate Jürgens-Pieper übergeben und schließlich in einer gemeinsamen Aktion aller teilnehmenden KVen an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr überreicht werden.

Die Praxisgebühr sei eine "Kassengebühr", Arztpraxen würden gezwungenermaßen zu "Geldeintreibern" der Kassen, so die KV Bremen.

Allein in Bremen und Bremerhaven sind seit 2004 mehr als 116 Millionen Euro über die Praxistheken gegangen, was Bürokratiekosten von rund 30 Millionen Euro auslöste. Ihren ursprünglichen Zweck, die Arztbesuche zu reduzieren, habe die Abgabe nicht erfüllt.

Seit Ende 2004 steigen auch in Bremen und Bremerhaven die Fallzahlen Jahr für Jahr. Die Praxisgebühr habe als Steuerungsinstrument versagt, so die Kassenärztliche Vereinigung Bremen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »