Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Selektivverträge: Plädoyer für mehr Freiheit

DEGGENDORF (sto). Die gesetzlichen Regelungen für die Selektivverträge zeugen nach Ansicht von Professor Eberhard Wille, Vorsitzender des Sachverständigenrates, von einem tiefen Misstrauen in die Vertragsfreiheit.

Die Vorschrift, dass beim Abschluss von Selektivverträgen die Beitragssatzstabilität gewahrt werden muss, sollte fallen, forderte Wille beim Barmer GEK Forum 2012 in Deggendorf.

Die Krankenkassen sollten sich frei entscheiden können, ob sie einen Selektivvertrag abschließen oder nicht. "Wenn sie sich vergaloppieren, werden sie das schon merken", meinte Wille.

Die besonderen Versorgungsformen, die durch Selektivverträge möglich sind, zeichnen sich nach Willes Ansicht durch viel zu viel Regulierungen aus.

So zwinge der Gesetzgeber die Kassen zum Angebot einer hausarztzentrierten Versorgung. Auf diesen Zwang sollte man künftig verzichten, meinte Wille.

Förderung aus Fonds

Die Forderung, etwaige Mehraufwendungen durch vertraglich abgesicherte Einsparungen und Effizienzsteigerungen zu finanzieren, wirke angesichts der Unsicherheit künftiger Erträge für innovative Versorgungskonzepte nahezu prohibitiv.

Um innovative sektorenübergreifende Versorgungskonzepte zu fördern, sollten den Kassen für ihre Zusatzkosten deshalb zinsgünstige Darlehen aus einem Kapitalfonds zur Verfügung gestellt werden, regte Wille an.

Spätestens nach fünf Jahren müssten die Gelder dann zurückgezahlt werden. Sollte sich jedoch zeigen, dass das neue Versorgungskonzept zu einer eindeutigen Verbesserung geführt hat, könnte auf die Rückzahlung teilweise oder vollständig verzichtet werden, erklärte Wille.

Auf diese Weise würden die Kassen beim Projektstart finanziell entlastet. Die Entscheidung, ob ein neues Versorgungskonzept sinnvoll ist und zu Einsparungen führt, müsse dann nicht am Anfang gefällt werden, sondern könne auf die Bewertung der wissenschaftlichen Evaluation des Vorhabens am Ende verlagert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »