Ärzte Zeitung, 12.08.2012

"Schwacher Einstand"

BDI-Präsident Wesiack kritisiert GBA-Chef

BERLIN (af). Einen "schwachen Einstand" attestiert der BDI-Präsiden Dr. Wolfgang Wesiack, dem unparteiischen Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses Josef Hecken.

Der hatte der "FAZ", gesagt, es sehe danach aus. dass in Deutschland Menschen unnötigerweise operiert würden.

Wesiack warf Hecken daraufhin vor, sich Pauschalvorwürfe der Kassen zu eigen zu machen. Sollte es Fehlanreize geben, dürften die nicht einseitig den Kliniken angelastet werden.

Die Kassen verhandelten schließlich die Vergütungen mit den Krankenhäusern gemeinsam. Wesiack betonte, dass unnötiges Operieren mit ärztlichem Berufsrecht nicht vereinbar sei.

[13.08.2012, 10:09:14]
Bernd Küsgens 
zu Josef Hecken
Wenn man die berufliche Vita von Herrn Hecken kennt, dann wundert man sich überhaupt nichts mehr. Sein Wirken im Saarland in der DOCMorris -Affaire hätte bei jedem zu einem Ende der Karriere geführt. Wenn man aber gute Freunde in der Führung der CDU hat, kann man sich scheinbar alles erlauben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »