Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Substitutionsmedizin

Bayerns Ärztetag gegen Kriminalisierung

AUGSBURG (sto). Gegen eine Kriminalisierung von substituierenden Ärzten hat sich der 71. Bayerische Ärztetag in Augsburg gewandt.

Die Behandlung Opiatabhängiger sei eine der schwierigsten Aufgaben und ermögliche den Patienten wieder einen Beruf auszuüben oder weiter am beruflichen Leben teilzunehmen.

Dies sei der wesentlichste Aspekt, der dazu beitrage, dass die Patienten nicht in der Kriminalität landen, erklärten die Ärztetagsdelegierten.

Die Behandlung von Opiatabhängigen müsse von Rechtsvorschriften begleitet werden, die es dem Arzt ermöglichen, ohne Angst substituieren zu können, forderte der Ärztetag. Politik, Staatsanwaltschaft und Gerichte sollten sich deshalb mit ärztlichen Experten zusammensetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »