Ärzte Zeitung, 29.10.2012

Bedarfsplanung

Pathologen appellieren an GBA

BERLIN (eb). Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) hat gefordert, die Pathologie dringend aus der Bedarfsplanung herauszunehmen.

Diese bedrohe "den Lebensnerv des Fachgebietes Pathologie", hieß es aus dem Verband. Mit der Reform der Bedarfsplanung werde die Anzahl der Pathologen wahrscheinlich auf dem derzeitigen "Mangelniveau" festgeschrieben.

Statt dessen wachse jedoch der Bedarf an Pathologen stetig - vor allem in der Tumormedizin. Der Gesetzgeber hat den Gemeinsamen Bundesausschuss mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz beauftragt, die Bedarfsplanung zu reformieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »