Ärzte Zeitung, 09.11.2012

Behandlungsfehler

Gutachter sollen schneller verfügbar sein

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) will Patienten den Zugang zur Gutachterkommission für ärztliche Haftpflichtfragen erleichtern.

Die Kammer hat eine neue Broschüre veröffentlicht, in der die wichtigsten Fragen zur Arbeit der Gutachter erläutert werden.

Darüber hinaus können sich die Patienten unter einer neuen Service-Nummer telefonisch an die Kommission wenden.

Noch mehr Transparenz erwünscht

"Wir wollen damit noch mehr Transparenz schaffen", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Die Kammer wolle den offenen Umgang mit potenziellen Falschbehandlungen fördern.

Das verbessere den Patientenschutz und erhöhe die Sicherheit für Ärzte. "Der Vorwurf eines Behandlungsfehlers muss objektiv und transparent verfolgt werden", betont Windhorst.

Er spricht sich für eine noch stärkere Kultur des Umgangs mit Fehlern innerhalb der Ärzteschaft aus. Zwischenfälle müssten offensiv aufgearbeitet werden.

"Aus unserer Sicht gewinnen Risikomanagement und Fehlervermeidungsstrategien zunehmend an Bedeutung, damit es zu einer Stabilisierung des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient kommt." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »