Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Kommentar zum Versorgungs-Zoff

Raues Klima an der Ostsee

Von Dirk Schnack

Die Wortwahl zwischen KV und Krankenhausgesellschaft zeigt, wie rau das Klima an der Ostseeküste zwischen den Organisationen ist, die niedergelassene Ärzte auf der einen und die Kliniken auf der anderen Seite vertreten.

Dass eine Körperschaft der anderen öffentlich "Märchen" und "fragwürdige Behauptungen" unterstellt, spricht für ein tiefes Misstrauen zwischen den handelnden Personen an der Spitze.

Dabei geht es nur vordergründig um die Frage, ob die Krankenhausgesellschaft nun die richtige Zahl der ambulanten Fälle in den Kliniken ermittelt hat oder nicht. Die KV versucht den Eindruck zu vermeiden, dass die ambulante Versorgung ohne Kliniken nicht mehr aufrecht zu erhalten wäre.

Die Krankenhäuser präsentieren sich gerne als potenter Partner, der über die stationäre Versorgung für die Patienten da ist. Auch an anderen Stellen kommen die beiden Organisationen schwer zusammen, sei es bei der Zusammensetzung von Gremien oder bei Einzelprojekten wie das Konzept zur Versorgung adipöser Patienten.

Beide Akteure haben die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten. Fest steht aber auch, dass die im Nordosten so dringend notwendige vernetzte Versorgung in den Kinderschuhen stecken bleibt, wenn beide Seiten nicht aufeinander zugehen.

Lesen Sie dazu auch:
Mecklenburg-Vorpommern: Zoff um ambulante Versorgung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »