Donnerstag, 28. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Kommentar zur Online-Vernetzung

Ein waghalsiger Traum

Von Rebekka Höhl

Dieses Mal lässt sich die KBV das Zepter nicht aus der Hand nehmen. In Sachen Online-Vernetzung der Ärzte will sie die Hoheit über die Ausgestaltung einer solchen Telematik-Plattform mit aller Macht behalten. Anders lässt sich kaum erklären, dass sie das Thema Vernetzung an den Sicherstellungsauftrag geknüpft hat.

Dabei kommt die Einsicht spät. Nur weil das Telematik-Großprojekt Gesundheitskarte nach wie vor nicht in die Pötte kommt - und ohnehin in der Ärzteschaft eher unbeliebt ist - und nun ein großer E-Health-Anbieter signalisiert hat, in den Vernetzungsmarkt stärker einsteigen zu wollen, heißt das nicht, dass die Ärzte nur darauf gewartet hätten, dass ihnen endlich jemand bei der Online-Vernetzung unter die Arme greift.

Wer genau hinschaut auf die Vertragsarztwelt, wird schnell erkennen: Im Kleinen hat die KBV den Kampf um die Netz-Hoheit längst verloren.

Denn die Ärzte, die die Versorgung aktiv in Ärztenetzen oder Versorgungsverträgen gestalten wollen, haben bereits ihre eigenen Netz-Plattformen etabliert - lange bevor die Standesvertreter aus ihrem Schlaf erwacht sind und den Netz-Traum träumten.

Ob es in dieser Situation so klug ist, sein Schicksal an diesen Traum zu knüpfen? Die Antwort gibt der gerade gescheiterte Deal zur innerärztlichen IT-Schnittstelle für Selektivverträge. Der ist hauptsächlich daran gescheitert, dass manche KV auf die KV-SafeNet-Anbindung bestand.

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung: KBV geht in die Offensive

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Reaktionen: E-Health-Gesetz überzeugt noch nicht

Mit nur wenigen Änderungen hat der Entwurf zum E-Health-Gesetz das Bundeskabinett passiert. Dabei kommt scheinbar nicht nur die Telemedizin zu kurz. Politiker und Ärztevertreter warnen vor einem zu laxen Umgang mit der Datensicherheit. mehr »

Leser-Votum: Kopftransplantation wird niemals klappen

Ein italienischer Chirurg will Köpfe - etwa die von Gelähmten - auf gespendete Körper transplantieren. Eine völlig unrealistische Idee, findet die Mehrheit der Online-Leser der "Ärzte Zeitung", die bei unserem Voting abgestimmt haben. mehr »

Ärzte: Junge Existenzgründer zieht es verstärkt aufs Land

Zeigen die Förderprogramme für Landärzte Wirkung? Ärzte unter 35 Jahren gründen doppelt so häufig eine Existenz auf dem Land wie ältere Kollegen, die sich niederlassen. Das belegen neue Zahlen. mehr »