Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Kommentar zur Online-Vernetzung

Ein waghalsiger Traum

Von Rebekka Höhl

Dieses Mal lässt sich die KBV das Zepter nicht aus der Hand nehmen. In Sachen Online-Vernetzung der Ärzte will sie die Hoheit über die Ausgestaltung einer solchen Telematik-Plattform mit aller Macht behalten. Anders lässt sich kaum erklären, dass sie das Thema Vernetzung an den Sicherstellungsauftrag geknüpft hat.

Dabei kommt die Einsicht spät. Nur weil das Telematik-Großprojekt Gesundheitskarte nach wie vor nicht in die Pötte kommt - und ohnehin in der Ärzteschaft eher unbeliebt ist - und nun ein großer E-Health-Anbieter signalisiert hat, in den Vernetzungsmarkt stärker einsteigen zu wollen, heißt das nicht, dass die Ärzte nur darauf gewartet hätten, dass ihnen endlich jemand bei der Online-Vernetzung unter die Arme greift.

Wer genau hinschaut auf die Vertragsarztwelt, wird schnell erkennen: Im Kleinen hat die KBV den Kampf um die Netz-Hoheit längst verloren.

Denn die Ärzte, die die Versorgung aktiv in Ärztenetzen oder Versorgungsverträgen gestalten wollen, haben bereits ihre eigenen Netz-Plattformen etabliert - lange bevor die Standesvertreter aus ihrem Schlaf erwacht sind und den Netz-Traum träumten.

Ob es in dieser Situation so klug ist, sein Schicksal an diesen Traum zu knüpfen? Die Antwort gibt der gerade gescheiterte Deal zur innerärztlichen IT-Schnittstelle für Selektivverträge. Der ist hauptsächlich daran gescheitert, dass manche KV auf die KV-SafeNet-Anbindung bestand.

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung: KBV geht in die Offensive

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum der Dschihad Kriminelle anzieht

Aus Daten des Bundesverfassungsschutzes kann man die Blaupause eines typischen islamistischen Terroristen zeichnen. Welchen Typen Mensch zieht der sogenannte Gotteskrieg magisch an? mehr »

Diese Ärzte erhalten Bestnoten

Welche Arztgruppe hat die zufriedensten Patienten? Ein Arztbewertungsportal hat mehr als eine Million Online-Bewertungen analysiert. mehr »

Bisher kein nachweisbarer Nutzen

Acht Jahre nach Einführung des Hautkrebs-Screenings in Deutschland gibt es noch keine verlässlichen Daten über dessen Nutzen. Daran ändert auch eine aktuelle Analyse nichts. mehr »