Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Hessen

KV gegen Honorarumverteilung

KV stimmt für Resolution zur EBM-Reform

FRANKFURT/M. Die Vertreterversammlung der KV Hessen hat in ihrer Sitzung am vergangenen Samstag eine Resolution zur Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) verabschiedet.

In dem Text, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt, lehnt die KV Hessen die Pläne der KBV zur "Umverteilung von Honorar zu Lasten anderer Fachgruppen ab".

Und weiter heißt es: "Die VV der KV Hessen fordert den KBV-Vorsitzenden Dr. Köhler mit Nachdruck auf, von solchen Vorhaben der Honorarumverteilung Abstand zu nehmen."

Einen Rücktritt von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler fordern die Vertreter nicht.

Hinter verschlossenen Türen wurde am Samstag ebenso über das Dauerthema Notdienstverordnung diskutiert. Dem Vernehmen nach gibt es weiterhin Klärungsbedarf.

Die jeweiligen Gremien arbeiten an einer neuen Verordnung. Sie soll allerdings im ersten Halbjahr 2013 endgültig verabschiedet sein.

Unterdessen läuft die Nachfolgersuche für die beiden zurückgetretenen KV-Vorstände, Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann, auf Hochtouren.

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" werden derzeit die Arbeitsverträge für die künftigen KV-Vorsitzenden ausgearbeitet. Diese sollen Anfang Januar 2013 den Interessenten zur Verfügung gestellt werden.

Unter ihnen sollen sich nicht nur die derzeitigen VV-Vorsitzenden, HNO-Arzt Frank Dastysch sowie Hausarzt Dr. Günter Haas, befinden.

Auch andere "werden noch aus der Deckung kommen", wird im Umfeld der VV spekuliert. Die Wahl soll Ende Januar stattfinden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »