Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Tarifrunde eröffnet

Mehr Geld für weniger Arbeit

Sechs Prozent mehr Gehalt für Ärzte und kürzere Schichten: Der Marburger Bund hat die Tarifverhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern eröffnet. Die wiederum haben ganz andere Ideen.

Von Anno Fricke

mb-button-A.jpg

Gute Arbeit, gutes Geld.

© Uwe Anspach / dpa

BERLIN. Der Marburger Bund (MB) hat am Dienstag seine Forderungen für die anstehende Tarifrunde dem Verband Kommunaler Arbeitgeberverbände übermittelt. Ein erstes Treffen der Tarifpartner ist für den 10. Januar 2013 in Düsseldorf angesetzt.

Die kommunalen Kliniken wiesen die Vorstellungen des MB umgehend als "übertrieben" zurück. In der Summe bedeutete dies eine Kostensteigerung um 13 Prozent, rund 500 Millionen Euro im Jahr.

Die Krankenhäuser seien auf einen bezahlbaren Bereitschaftsdienst und individuell vereinbarte Arbeitszeitüberschreitungen angewiesen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA), Manfred Hoffmann.

Hoffmann: "Was wir brauchen, sind flexible Arbeitszeitsregelungen, keine pauschalen Kürzungen oder überproportionale Verteuerungen."

Verbesserungen bei den Arbeitszeiten streicht der MB als Verhandlungsziel besonders heraus. "Wir müssen gegensteuern", sagte MB-Chef Dr. Rudolf Henke.

Konkret soll dies bedeuten, dass die Höchstarbeitszeit nur noch durch Bereitschaftsdienste überschritten werden soll. Willige der Arzt schriftlich ein, länger Dienst zu tun, solle zuvor ein Betriebsarzt konsultiert werden.

Die bisherige Regelung, dass Ärzte 48 Stunden in der Woche arbeiten dürfen, mit Bereitschaftsdienst bis zu 60 Stunden, hat der MB gekündigt. Die Ärztegewerkschaft strebt eine Verringerung der wöchentlichen Arbeitszeit an.

Dänzer: Nicht finanzierbar

Zudem sollen Ärzte für ihre Bereitschaft zur Mehrarbeit über die Höchstarbeitszeit hinaus mit 400 Euro brutto im Monat zusätzlich entschädigt werden.In einer ersten Reaktion hat der Hartmannbund gefordert, bessere Arbeitsbedingungen auch tatsächlich umzusetzen.

"Lippenbekenntnisse helfen uns nicht weiter", sagte der Vorsitzende des Hartmannbun des, Dr. Klaus Reinhardt. Die Arbeitszeit von Ärzten in Kliniken müsse manipulationsfrei erfasst werden.

Die rund 50.000 Ärzte in den Krankenhäusern unter Regie der Gemeinden und Kreise sollen sechs Prozent mehr verdienen, lautet die zweite zentrale Forderung des MB.

Ein Oberarzt in einer kommunalen Klinik würde dann rund 5.380 Euro brutto im Monat verdienen statt bisher rund 5.070 Euro.

Als nicht finanzierbar bezeichnete der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft Alfred Dänzer die MB-Forderungen. 40 Prozent der Kliniken könnten schon heute ihre Personalkosten nicht mehr über entsprechende Erlöse decken.

Für die Kommunen würde ein solcher Anstieg Mehrausgaben von rund 180 Millionen Euro bedeuten, schätzen die Verhandlungsführer des Marburger Bundes.

Diesen finanziellen Spielraum sieht Rudolf Henke als gegeben an: "Wenn zwei Milliarden Euro da sind, um die Praxisgebühr abzuschaffen, dann gibt es auch Geld dafür, eine deutliche Tarifentwicklung in den Krankenhäusern zu finanzieren."

Im Januar 2012 hatte der Marburger Bund einen Streik an rund 600 kommunalen Krankenhäusern in letzter Minute abgesagt. Nach einem Kompromiss hatten die Ärzte 2,9 Prozent mehr Gehalt und eine Einmalzahlung von 440 Euro bekommen.

Die ausgehandelte Entgelttabelle hatte eine Laufzeit vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Scharfer Blick auf die Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »