Ärzte Zeitung, 15.07.2013

Hochwasser

Kammer unterstützt 15 Ärzte

DRESDEN. Die sächsische Landesärztekammer hat 15 Ärzten, die privat oder in ihrer Praxis von Hochwasser betroffen sind, finanziell unterstützt. Das erklärte Sprecher Knut Köhler auf Anfrage.

17 Ärzte hätten sich bisher bei der Kammer gemeldet, so Köhler. Die Kammer zahlt Ärzten, die vom Hochwasser geschädigt wurden, bis zu 2500 Euro. Das Geld kommt aus dem Fonds der Sächsischen Ärztehilfe.

Wie die KV Sachsen auf Anfrage erklärte, waren im Freistaat 108 Praxen vom Hochwasser betroffen, davon 67 im KV-Bezirk Dresden. Inzwischen seien die betroffenen Ärzte wieder arbeitsfähig. "Im Allgemeinen sind die Praxen zu 95 Prozent wieder geöffnet", so eine Sprecherin. (tt)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17339)
Sachsen (397)
Organisationen
KV Sachsen (346)
Personen
Knut Köhler (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »