Ärzte Zeitung, 16.08.2013

Schleswig-Holstein

Bartmann bleibt Kammerchef

Souverän wird Dr. Franz-Josef Bartmann im Amt bestätigt, sein neuer Stellvertreter Henrik Herrmann setzt sich hauchdünn durch.

bartmann-A.jpg

Dr. Franz-Joseph Bartmann.

© ÄKSH

BAD SEGEBERG. Dr. Franz-Joseph Bartmann geht in seine vierte Amtsperiode als Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein. Der 63-jährige Chirurg aus Flensburg steht seit 2001 an der Spitze der Kammer.

Die Kammerversammlung wählte ihn mit 64 von 69 Stimmen. Neuer Vize im Norden ist MB-Chef Dr. Henrik Herrmann. Er setzte sich gegen Dr. Thomas Schang durch, der Ärztlicher Leiter des Telearztzentrums IFE ist.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass sich Ansichten immer wieder verändern müssen. Man muss flexibel bleiben im Amt. Veränderungen müssen aber sachlich begründet werden. Opportunismus ist nicht meine Sache. Doch wenn man auf Positionen beharrt, wird man leicht zum Bewahrer der Asche. Ich möchte Hüter der Flamme sein", sagte Bartmann in Bad Segeberg.

Schang kommt auf 33 Stimmen

Während Bartmann als einziger Kandidat kaum Gegenstimmen erhielt, ging es bei der Wahl um die Vize-Präsidentschaft denkbar knapp zu.

Nach zwölf Jahren, in denen die Klinikärzte mit Bartmann und der nicht mehr angetretenen Dr. Hannelore Machnik beide Spitzenposten besetzt hatten, schickten die niedergelassenen Ärzte mit Dr. Thomas Schang wieder einen eigenen Kandidaten ins Rennen. Herrmann erhielt schließlich 35, Schang 33 Stimmen.

Der 54-jährige Herrmann ist Internist und Chefarzt am Westküstenklinikum in Brunsbüttel. Er war erst vor wenigen Wochen auch im Landesverband des Marburger Bundes Nachfolger Machniks geworden.

Im Kammervorstand verfügt Herrmann über breite Erfahrung, zum Beispiel als Leiter der Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung.

Unter den fünf Beisitzern sind mit Dr. Christian Sellschopp, Petra Imme und Dr. Svante Gehring drei niedergelassene Ärzte sowie mit Dr. Gisa Andresen eine Oberärztin vom Flensburger Diakonissenkrankenhaus. Schang, Gehring und Andresen sind neu im Vorstand. Die Amtszeit beträgt erstmals fünf Jahre. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »