Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Sachsen-Anhalt

Hausärzteverband wählt neue Spitze

Stefan Andrusch heißt der neue Chef des Hausärzteverbandes in Sachsen-Anhalt. Sein Vorgänger stellte sich nicht mehr zur Wahl.

WERNIGERODE. Der Allgemeinmediziner Stefan Andrusch aus Halberstadt ist neuer Vorsitzender des Hausärzteverbandes in Sachsen-Anhalt. Sein langjähriger Vorgänger Andreas Petri stand nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung, arbeitet aber auch künftig im siebenköpfigen Vorstand mit.

Während des diesjährigen Hausärztetages, der traditionell am ersten Adventswochenende in Wernigerode stattfand, hat die Delegiertenversammlung Holger Fischer aus Quedlinburg und Doreen Steinke, Oschersleben, zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Im Vorstand arbeiten künftig zudem Dr. Frank Edward Becker, Dr. Burkhard John und Dr. Jörg Böhme mit. In Abstimmung mit dem Verein "Fachärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt" haben die Hausärzte eine Resolution verabschiedet, in der sie Politik und gesetzliche Krankenversicherung auffordern, die notwendigen Gelder für die ambulante medizinische Versorgung im Land zur Verfügung zu stellen.

Obwohl der Gesetzgeber das Morbiditätsrisiko den Krankenkassen übertragen hat und die sachsen-anhaltinischen Kassen entsprechende Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, gäben sie das Geld nicht für eine angemessene Versorgung weiter. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »