Ärzte Zeitung, 27.05.2014

Ärztetag

Gröhe kündigt Masterplan "Medizinstudium 2020" an

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will an seinen umstrittenen Reformen festhalten, aber auch auf die Ärzte setzen. Da hat der CDU-Politiker zum Auftakt des 117. Deutschen Ärztetags betont.

DÜSSELDORF. Von ausgeprägtem Willen zur Kooperation zwischen Gesundheitspolitikern der Koalition und der Ärzteschaft war die Eröffnung des 117. Deutschen Ärztetages am Dienstag in Düsseldorf charakterisiert.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kündigte dabei eine Ergänzung des Versorgungsstrukturgesetzes an: Damit sollen die Bedingungen für Einzelpraxen attraktiver werden, Kooperationen in Netzen oder Medizinischen Versorgungszentren sollen weiter gestärkt werden. Die Förderung der Weiterbildung soll auf eine sichere gesetzliche Grundlage gestellt werden.

Mittelfristig soll ein Masterplan "Medizinstudium 2020" entwickelt werden, mit dem vor allem die Allgemeinmedizin gestärkt werden soll. Ziel ist die Etablierung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen Medizin-Fakultäten.

Termin-Servicestellen sollen kommen

Der Tag zum Nachhören

Gröhe rief die Ärzte dazu auf, die Möglichkeiten der Medizintechnik aktiv selbst mitzugestalten. Die technische Entwicklung sei nicht aufzuhalten. "Ich unterstütze Sie bei der Einbringung ärztlicher Expertise".

Festhalten will der Minister an umstrittenen Projekten: Das gilt sowohl für das geplante Qualitätsinstitut beim GBA als auch für die Einrichtung von Termin-Servicestellen bei den KVen. Mit letzterem werde der Sicherstellungsauftrag der KVen konkretisiert.

Wenn allerdings konkrete Verbesserungen durch von Ärzten in der Region selbst organisiertem Termin-Management erzielt würden, dann hätten KV-Servicestellen nur wenig Arbeit.

"Ein Orchester ohne Musiker"

Gemeinsam äußerten Gröhe und der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, die Erwartung, dass es Fortschritte bei der GOÄ-Reform geben wird und sie noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden könnte.

Montgomery plädierte für eine konsequente Nutzung ärztlicher Kompetenz bei neuen Aufgaben, insbesondere in der Qualitätspolitik. Ein Qualitätsinstitut als Behörde des Bundesausschusses sei nicht akzeptabel. Der GBA könne dies verwalten, maßgeblich müsse aber der Einfluss ärztlichen Sachverstandes sein.

"Alles andere wäre wie ein Orchester ohne Musiker", sagte Montgomery. Erneut kritisierte er die Versäumnisse der Bundesländer bei der Finanzierung von Krankenhausinvestitionen, worauf Gröhe allerdings nicht reagierte. (HL)

[27.05.2014, 17:41:04]
Dr. Ralf Schrader 
Ein Orchester ohne Musiker
Die innere Gestaltung des Gesundheitswesens ist keine Aufgabe von Gesundheitspolitik, dass können Pflegende und Ärzte gut allein bewerkstelligen. Politik ist nur für die Gestaltung der Rahmenbedingungen zuständig.
Der Qualitätsbegriff gehört nicht zu den Rahmenbedingungen, der muss erst einmal intern definiert werden. Das steht noch völlig aus. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »