Ärzte Zeitung App, 28.05.2014

Rückenwind für Gröhe

Ärztetag gegen organisierte Sterbehilfe

DÜSSELDORF. Der Ärztetag hat das von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geforderte Verbot der gewerbsmäßigen Sterbehilfe begrüßt. "Organisierte Sterbehilfe ermöglicht kein Sterben in Würde", heißt es in dem Vorstandsantrag.

Bereits 2012 hatte der damalige Ärztetag das Verbot jeder Form der organisierten Sterbehilfe gefordert. Parallel gelte es aber, die Betreuung von sterbenden Menschen zu verbessern, die Palliativversorgung müsse "flächendeckend" ausgebaut werden.

Angesichts der "zunehmenden Ökonomisierung des Gesundheitswesens" bleibe vielerorts zu wenig Zeit für die Betreuung sterbender Patienten, heißt es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »