Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Kommentar

Ärzte als Perspektivengeber

Von Ilse Schlingensiepen

Der Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe, Dr. Wolfgang-Axel Dryden, hat Recht mit seinem Appell an die Hausärzte, sich verstärkt in der Weiterqualifizierung der Medizinischen Fachangestellten zu engagieren.

Da die KBV mit den Krankenkassen eine extrabudgetäre Vergütung für den Einsatz der besonders qualifizierten Mitarbeiterinnen ausgehandelt hat - bundesweit und nicht mehr nur in unterversorgten Gebieten - müssen die Ärzte belegen, dass dafür tatsächlich ein Bedarf besteht.

Angesichts der demografischen Entwicklung und des Nachwuchsmangels in der ambulanten Versorgung wird die Delegation von Leistungen künftig in den Praxen an Gewicht gewinnen.

Wenn die niedergelassenen Ärzte jetzt für die Qualifikation ihrer Mitarbeiterinnen zur EVA, VERAH oder Agnes sorgen, zeigen sie, dass sie das Heft des Handelns in der Hand behalten wollen. Sorgen sie dagegen nicht rechtzeitig für Delegations-Strukturen, werden das andere tun.

Die Bereitschaft der Ärzte, in diesem Bereich in Vorleistung zu treten, ist noch aus einem weiteren Grund wichtig: Sie bieten damit den Medizinischen Fachangestellten eine neue Karriereperspektive. Im heftiger werdenden Kampf um gute Köpfe kann das ein wichtiges Argument werden.

Lesen Sie dazu auch:
Delegation: KVWL honoriert Einsatz qualifizierter MFA extra

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »