Ärzte Zeitung, 29.10.2014

Kunstfehler

Thüringen: Weniger Verfahren wegen Kunstfehlern

ERFURT. Falsche Diagnosen, zu spät behandelt: Drei Thüringer sind im vergangenen Jahr durch Behandlungsfehler gestorben, teilte die Landesärztekammer mit. Das waren genauso viele wie im Vorjahr.

Die Zahl der Anträge auf Schadensersatz oder Einleitung eines Schlichtungsverfahrens ging um 15 Prozent auf 324 leicht zurück. In der Hälfte der Fälle konnte ein Behandlungsfehler nicht bewiesen werden. In 67 Fällen erhielten die Patienten Schadensersatz, bei knapp einem Viertel legten die Ärzte Widerspruch ein.

Chirurgen mussten mit 33 anerkannten Fehlern am häufigsten Entschädigung zahlen. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »