Ärzte Zeitung App, 04.11.2014

Niedersachsen

Zwei Ärztenetze erhalten KV-Förderung

In Niedersachsen will die KV innovative Formen der ärztlichen Zusammenarbeit unterstützen: Das "Gesundheitsnetz Leinetal" und das Netz "pleXxon" erhalten dafür erstmals in der KV-Region Geld aus der Gesamtvergütung.

Von Christian Beneker

HANNOVER. Die KV Niedersachsen (KVN) fördert erstmals Arztnetze. Die Praxisnetze "Gesundheitsnetz Leinetal e.V." und "pleXxon GbR" erhalten als erste eine finanzielle KV-Förderung von insgesamt 88.000 Euro.

"Die KVN will mit ihrer Förderung nicht nur von der KBV anerkannte Praxisnetze unterstützen, sondern auch Netze, die sich auf den Weg zum anerkannten Netz gemacht haben oder mit dem Gedanken spielen, ein Netz aufzubauen", sagte der Vorstandsvorsitzende der KVN, Mark Barjenbruch.

Barjenbruch sehe die Förderung kooperativer Versorgungsstrukturen als eine der Kernaufgaben der KVN an, hieß es. "Praxisnetze als eine besondere organisatorische Form von Versorgung bieten die Möglichkeit, innovative Formen der ärztlichen Zusammenarbeit sowie eine optimierte Patientenversorgung auszuprobieren und gemeinsam zu entwickeln. Dies wollen wir gezielt fördern."

Verbesserung der Medikamentenversorgung

Eines der geförderten Netze ist das "Gesundheitsnetz Leinetal e.V.", ein Zusammenschluss von 53 Praxen verschiedener Fachrichtungen in Garbsen, Neustadt und Wunstorf, nördlich von Hannover. Das Netz erhält die Förderung für die Verbesserung der Medikamentenversorgung und die Förderung der Prävention.

Mit der KVN-Förderung kann ein gerontopharmazeutisches Konsil im Leinetal etabliert werden, um die Arzneimitteltherapie zwischen den ärztlichen Leistungspartnern des Gesundheitsnetzes zu synchronisieren. "Zum Teil nehmen Patienten zehn oder mehr verschiedene Präparate gleichzeitig", sagt Hausarzt Dr. Matthias Lindenblatt aus Neustadt am Rübenberge der "Ärzte Zeitung".

"Hier könnte man mit der richtigen Beratung deutlich reduzieren, vorausgesetzt, die Kooperation von Haus- und Fachärzten läuft gut."

Das Ärztenetz "pleXxon" ist das zweite geförderte Netz in Niedersachsen. Es besteht aus 76 niedergelassenen Ärzten im Ammerland und dem angrenzenden Ostfriesland. Das Netz verfolgt derzeit zwei Projekte: die leitlinienbasierte und standardisierte Versorgung der Patienten und die spezialisierte ambulante geriatrische Versorgung mit speziell dafür ausgebildeten Ärzten. Allerdings erfüllt das Netz noch nicht die Kriterien nach Paragraf 87 b SGB V.

Insgesamt eine Million Euro zur Verfügung

So soll das Geld auch dafür eingesetzt werden, "die Anerkennungskriterien der KBV für ein Praxisnetz zu erfüllen. Dazu werden wir in den kommenden Monaten die Projektarbeit im Netz intensivieren", sagt Dr. Andreas Rühle, kaufmännischer Geschäftsführer des Netzes "pleXxon".

Die KVN-Vertreterversammlung hatte bereits 2013 eine Förderrichtlinie zur finanziellen Förderung von Praxisnetzen in Niedersachsen beschlossen. Die KVN stellt insgesamt eine Million Euro zur Netzförderung zur Verfügung. Sie gehört zu den wenigen Kassenärztlichen Vereinigungen, die Netze fördern.

Von den geschätzt 40 Ärztenetzen in Niedersachsen stehe die KVN derzeit mit elf in Gesprächen, hieß es. Außer Niedersachsen fördern nach Angaben der Deutschen Agentur für Ärztenetze auch Schleswig-Holstein, Sachsen und Westfalen-Lippe die Netzärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »