Ärzte Zeitung, 13.02.2015

Kommentar zum Arztmangel

Wohnortnah - welch Luxus!

Von Florian Staeck

Ein Mausklick - und der Hausarzt ist in weite Ferne gerückt. Der neue Gesundheitsatlas des baden-württembergischen Sozialministeriums erlaubt einen Blick in die Zukunft, der Patienten und Gesundheitspolitiker gruseln lässt.

Für jede Gemeinde im Südwesten ist dort die durchschnittliche aktuelle Entfernung der Bürger zum nächsten Hausarzt online hinterlegt.

Per Mausklick lässt sich dann die Uhr ins Jahr 2030 drehen: Was passiert in meinem Sprengel, wenn der altgediente Hausarzt aufhört, aber kein junger Hausarzt nachrückt?

Die Wege werden weiter, für viele Bürger etwa auf der Schwäbischen Alb oder aus Regionen fern der Ballungszentren sogar richtig weit.

20 Kilometer Entfernung zum nächsten Hausarzt könnten - je nach dem im Gesundheitsatlas gewählten Szenario - keine Seltenheit mehr sein. Bei Fachärzten könnten die Distanzen noch größer sein.

Zwei Schlussfolgerungen sind erlaubt: Zum einen wird der Sicherstellungsauftrag für die KV Baden-Württemberg, Kommunen und das Land immer teurer werden.

Zum anderen mutet manch aktuelle Diskussion, wie etwa zum Praxisaufkauf im Versorgungsstärkungs-Gesetz, sehr zeitvergessen an. "Flächendeckende Versorgung" - das könnte 2030 ein Luxus sein, an den man sich nur noch von Ferne erinnert.

Lesen Sie dazu auch:
Baden-Württemberg: Die Wege zum Hausarzt werden weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »