Ärzte Zeitung, 16.04.2015

KV Brandenburg

Enttäuschung über fehlende Politprominenz

POTSDAM. Über 60 potenzielle Existenzgründer, Praxisabgeber und Ärzte haben vor Kurzem den Existenzgründertag der KV Brandenburg besucht.

Enttäuscht waren die Organisatoren nur von der Landesregierung. Das Gesundheitsministerium hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt, obwohl in der Vergangenheit immer ein Vertreter die Veranstaltung besucht hatte.

KV-Vize Andreas Schwark bedauerte den Bruch mit der Tradition. "Denn wir Niedergelassenen sind es, die die medizinische Versorgung wohnortnah und qualitativ hochwertig sicherstellen", so Schwark. Er betonte, dass Brandenburg Mediziner benötige, die sich "mit viel Engagement den ärztlichen Herausforderungen in der ganzen fachlichen Bandbreite stellen".

Die ambulante medizinische Versorgung habe nichts mit der "medizinischen Fließbandarbeit" des Klinikalltags zu tun. Eine ausgewogene Work-Life-Balance, etwa in Berufsausübungsgemeinschaften oder den KV-RegioMed-Einrichtungen, sei durchaus möglich.

Schwark: "Gerade für junge Mediziner bietet die eigene Praxis die besten Möglichkeiten, Beruf und Familie in einen lebenswerten Einklang zu bringen." (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »