Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Allgemeinmedizin

Hausärzte gegen Aufgabe der Akademie

BERLIN. Die Akademie für Allgemeinmedizin soll dem Umbau der Bundesärztekammer zum Opfer fallen. Schon beim 118. Deutschen Ärztetag diese Woche in Frankfurt könnten die entsprechenden Beschlüsse gefasst werden.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat sich deshalb per Brief (liegt der "Ärzte Zeitung" vor) an BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery gewandt.

Das Vorhaben, die Akademie als eigenständiges Gremium abzuschaffen, sei "völlig unverständlich" sowie in Politik und Öffentlichkeit nicht zu vermitteln.

Weigeldt fordert Montgomery auf, die Akademie nicht zur Disposition zu stellen, sondern ein politisches Signal zu setzen und die Akademie deutlich zu stärken.

Es werde derzeit in der Gesundheitspolitik kaum ein Thema intensiver diskutiert als die Frage, wie die hausärztliche Versorgung und das sie tragende Fachgebiet, die Allgemeinmedizin, gestärkt werden könne, schreibt Weigeldt. Die Delegiertenversammlung des Hausärzteverbands hat sich am 25. April einstimmig für einen Erhalt der Akademie ausgesprochen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »