Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Allgemeinmedizin

Hausärzte gegen Aufgabe der Akademie

BERLIN. Die Akademie für Allgemeinmedizin soll dem Umbau der Bundesärztekammer zum Opfer fallen. Schon beim 118. Deutschen Ärztetag diese Woche in Frankfurt könnten die entsprechenden Beschlüsse gefasst werden.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat sich deshalb per Brief (liegt der "Ärzte Zeitung" vor) an BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery gewandt.

Das Vorhaben, die Akademie als eigenständiges Gremium abzuschaffen, sei "völlig unverständlich" sowie in Politik und Öffentlichkeit nicht zu vermitteln.

Weigeldt fordert Montgomery auf, die Akademie nicht zur Disposition zu stellen, sondern ein politisches Signal zu setzen und die Akademie deutlich zu stärken.

Es werde derzeit in der Gesundheitspolitik kaum ein Thema intensiver diskutiert als die Frage, wie die hausärztliche Versorgung und das sie tragende Fachgebiet, die Allgemeinmedizin, gestärkt werden könne, schreibt Weigeldt. Die Delegiertenversammlung des Hausärzteverbands hat sich am 25. April einstimmig für einen Erhalt der Akademie ausgesprochen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »