Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Allgemeinmedizin

Hausärzte gegen Aufgabe der Akademie

BERLIN. Die Akademie für Allgemeinmedizin soll dem Umbau der Bundesärztekammer zum Opfer fallen. Schon beim 118. Deutschen Ärztetag diese Woche in Frankfurt könnten die entsprechenden Beschlüsse gefasst werden.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat sich deshalb per Brief (liegt der "Ärzte Zeitung" vor) an BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery gewandt.

Das Vorhaben, die Akademie als eigenständiges Gremium abzuschaffen, sei "völlig unverständlich" sowie in Politik und Öffentlichkeit nicht zu vermitteln.

Weigeldt fordert Montgomery auf, die Akademie nicht zur Disposition zu stellen, sondern ein politisches Signal zu setzen und die Akademie deutlich zu stärken.

Es werde derzeit in der Gesundheitspolitik kaum ein Thema intensiver diskutiert als die Frage, wie die hausärztliche Versorgung und das sie tragende Fachgebiet, die Allgemeinmedizin, gestärkt werden könne, schreibt Weigeldt. Die Delegiertenversammlung des Hausärzteverbands hat sich am 25. April einstimmig für einen Erhalt der Akademie ausgesprochen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »