Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Hebammen

Kassen halten sich nicht an Gesetz

NEU-ISENBURG/BERLIN. Der Deutsche Hebammenverband hat sich gegen die Darstellung des GKV-Spitzenverbandes gewehrt, die Verhandlungen derzeit zu blockieren.

"Die in einer Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbandes geäußerten Anschuldigungen, dass wir uns gegen einen Ausgleich für die Haftpflichtprämien stellen, ist schlicht falsch", sagt Katharina Jeschke, Präsidiumsmitglied und Verhandlungsführerin in einer Mitteilung ihres Verbandes.

"Wir wollen einen gesetzeskonformen Ausgleich für alle Hebammen", betont sie.

Die Vorschläge der Kassen seien eine "komplette Abkehr von der bisherigen Vergütungssystematik für Hebammen", so der Verband. Diese hätten keine gesetzliche Grundlage.

Streitpunkt zwischen Kassen und Hebammenverbänden ist unter anderem ein Ausgleich für die steigenden Prämien zur Berufshaftpflicht.

In der kommenden Woche soll weiter über die Gestaltung des Sicherstellungszuschlags gesprochen werden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »