Ärzte Zeitung, 11.06.2015

E-Health

"Ärzte sollten sich mit der neuen Welt arrangieren"

Die schöne neue digitale Gesundheitswelt hat Haken und Ösen. Eine Verweigerungshaltung von Ärzten in puncto E-Health bringt allerdings nichts - im Gegenteil, sie sollten die Regeln bestimmen. Das war der Tenor einer Diskussionsveranstaltung auf dem Hauptstadtkongress.

Von Anno Fricke

"Ärzte sollten sich mit der neuen Welt arrangieren"

Weist auf Fördermöglichkeiten für E-Health-Investitionen hin: Holger Rostek (links) von der KV Brandenburg.

© Daniel Vogt

BERLIN. Der Gesetzgeber macht Tempo. Die große Koalition will das Gesundheitswesen aus dem analogen Zeitalter herausholen und in ein digitales Zeitalter führen.

Ärzte mahnen zur Besonnenheit. E-Health und Telemedizin, die gesamte Digitalisierung des Gesundheitswesens dürften nicht zum Selbstzweck verkommen, betonten Praktiker des Medizinbetriebs am Mittwoch beim Hauptstadtkongress.

Ärzte sollten beim Aufbau der digitalen Gesundheitswelt die Hüte aufbehalten und sich die Regeln nicht von der Industrie aufzwingen lassen. Projekte, die von Nicht-Ärzten angeschoben würden, würden in der Praxis scheitern, lautete die Prognose.

"Die Industrie muss Anwendungen für den Arzt und für die Patienten entwickeln, nicht aus Technikverliebtheit heraus", sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Hans-Joachim Helming zum Auftakt der Veranstaltung "Das neue E-Health-Gesetz: Fluch oder Segen für die Arztpraxis?"

Gute IT ist leicht zu erkennen

Berichte über den Hauptstadtkongress

Medienpartner beim 18. Hauptstadtkongress ist die "Ärzte Zeitung". Sie werden aktuell über wichtige Ereignisse und Veranstaltungen informiert.

Zu den Berichten über den Hauptstadtkongress

Helming fand eine einfache Formel als Antwort auf diese Frage. Unterstütze eine IT-Anwendung den Workflow in der Praxis, sei sie gut. Bremse sie die Arzt-Patienten-Beziehung aus, weil der Arzt mit Programm und Bildschirm kämpfen müsse anstatt sich um den ihm gegenübersitzenden Patienten zu kümmern, sei sie schlecht.

Eine Verweigerungshaltung der Ärzte nütze nicht, sagte Helming. Sie sollten die Potenziale nutzen und die Scheuklappen ablegen.Während die Ärzte über Sicherheitsstandards stritten, finde im wirklichen Leben die digitale Revolution statt.

Dabei schere es die meisten Menschen schon heute nicht, wenn sie ihre Daten den immer zahlreicher werdenden Gesundheits-Apps anvertrauten, ein Markt übrigens, um den sich die Ärzte viel zu wenig kümmerten und ihn weitgehend der Industrie überlasse.

Die Ärzte sollten sich also mit der neuen Welt arrangieren. Voraussetzung sei allerdings, es werde ein Mehrwert für Ärzte und Patienten sichtbar und die Anwendungen seien intuitiv nutzbar, so Helming.

In die gleiche Kerbe hieb der Facharzt für Laboratoriumsmedizin, Kristian Meinck. Das Optimierungspotenzial liege in der Überbrückung der Sektorengrenzen. "Definiert man die Prozesse übergreifend und leitet dann daraus die elektronische Lösung ab, nützt das den Patienten", sagte Meinck.

Der Facharzt forderte Unterstützung der Politik bei der für die Digitalisierung zwingend notwendige Standardisierung zahlreicher Prozesse ein. Dazu gehöre auch eine semantische Vereinheitlichung.

Das grassierende "Kauderwelsch" sei nach wie vor eine Fehlerquelle. Es zu beseitigen, fehle den Berufsverbänden der Mumm. Hier sei die Politik gefordert.

Fördermöglichkeiten beim E-Arztbrief

Helge Reichert, Allgemeinarzt in Templin, machte auf fehlende Voraussetzungen für die weitere Vernetzung von Ärzten, Apothekern und Pflegediensten , zum Beispiel in Arztnetzen, aufmerksam. So sei es schwer, alle Akteure dazu zu bringen, einheitliche Datenbanken, zum Beispiel für Arzneimittel, zu verwenden.

Holger Rostek von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg wies auf die Fördermöglichkeiten für Ärzte hin, die sich jetzt für einen Einstieg in den papierlosen Arztbrief-Verkehr entschieden. Die KVBB werde ihren Mitgliedern noch bis Ende des Jahres den Umstieg kostenlos ermöglichen.

Dafür werde ein sicherer E-Mail-Dienst für Arztbriefe in die Arztpraxissysteme eingebaut. Die strukturierten Arztbriefe seien zudem in der Lage, ihre Daten in den workflow der Praxen und perspektivisch auch der Kliniken einzuspeisen.

Manche Krankenhäuser haben sich bereits auf den Weg gemacht, "papierlos" zu werden. Dazu gehört das Ernst-Bergmann-Klinikum in Potsdam. Dort seien die Patientenakten bereits an jedem Terminal verfügbar, sagte der IT-Verantwortliche des Klinikums, Tim Steckel.

 Wirtschaftliche Potenziale steckten in der Zeitersparnis bei der Dokumentation mit Textbausteinen. Doppeldokumentationen könnten mit der internen Vernetzung minimiert werden.

Der Wermutstropfen: Im Moment gehe die Kommunikation mit den zuweisenden Ärzten einseitig von der Klinik aus. In der Zukunft sollten zu beiderseitigem Vorteil mehr Kanäle zwischen Zuweisern und Kliniken geöffnet werden, sagte Steckel.

So könnten sich beide Seiten bei Aufnahme und Entlassung von Patienten gegenseitig unterstützen, nicht zuletzt beim Terminmanagement.

[14.06.2015, 03:58:01]
Jamshed Poonawalla 
Vernetzung über den "Bund-Freie-Berufe"
Es tut mir wirklich leid, aber bei soviel offensichtlicher Unwissenheit zu diesem ernsthaften Thema, muss ich mich einfach mal konstruktiv einbringen.

Mal ernsthaft: sieht denn keiner, daß sowohl Ärzte, als auch Apotheker, in diesem Spiel nix weiter als Bauernopfer werden?

Wir Kammerberufler stehen per Definition zwischen Staat und Bürger. Da ist weder Platz für Konzerne, noch für 'ärztähnliche Tätigkeiten' oder sonstwas. Einzig alleine die Kammerberufe stehen zwischen Politik und Bürger. Das ist meine Kernaussage.

Es ist nicht weitgenug gedacht, diese Infrastruktur ausserhalb der Berufsvertretungen aufzubauen.

Das einzige was wir so ermöglichen, ist eine europaweite Vernetzung der Softwarehersteller. Bei den Optionen, die wir heute haben, wäre das ziemlich dämlich.


Im Grunde ist alles, was hier steht ziemlich abgehobene Management-Sprache, die gleichzeitig exteme Lücken erkennen lässt, wenn es um die Durchführbarkeit solcher Projekte geht.

Es sind Einzelmeinungen von Juristen oder Fachfremden, ohne jemals das große Gesamtbild betrachtet zu haben...


Mein Vorschlag, um sowas (und noch viel mehr aufzubauen) ist extrem einfach gehalten:

Die jeweilige Berufs-Kammer könnte Ihren leider fast schon rudimentären judikativen Einflussbereich auf die Verwaltung der Daten ausdehnen, mit denen die einzelnen BERUFS-Organisationen zu tun haben.

Anders ausgedrückt:
Wir brauchen Schnittstellen für die einzelnen Kammerberufe.

Die Kleinigkeiten, ob nun Apotheker und/oder Ärzte auf die Datenfelder einer Patienten-Akte zugreifen können, sind wirkliche Detail-Fragen.
Diese werden hier total sinnfrei mit Einzelmeinungen ohne fundiertes IT-Fachwissen aufgebläht. Unterm Strich sind alle o.g. Dinge praktisch nicht durchführbar.

Wenn jede Kammer eine eigene Berufe-API entwickelt, und der Gesetzgeber den Kammern den Auftrag gibt, diese API (Schnittstelle) und alle darüber laufende Information zu verwalten, dann sind die o.g. Sachverhalte administrierbar und praktisch durchführbar.

Gleichzeitig erhielten alle Berufsgruppen, die sich im Bund-Freie-Berufe zusammengeschlossen haben (die verkammerten Freien Berufe) wieder eine Existenzberechtigung auch auf Europäischer Ebene.

Exakt darauf sollte unser Augenmerk gerichtet sein...

Netter Nebeneffekt ist, daß man mit diesen Berufe-APIs zusammen mit den festgelegten Partnerverbänden der jeweiligen Kammern, individuelle Module für die ganzen Institutionen der Berufsorganisationen aufbauen können würde.

Wir brauchen ein mehrsprachiges Netzwerk der Kammerberufe in Europa^^
 zum Beitrag »
[13.06.2015, 19:27:47]
Jamshed Poonawalla 
Vernetzung über den "Bund-Freie-Berufe"
Es tut mir wirklich leid, aber bei soviel offensichtlicher Unwissenheit zu diesem ernsthaften Thema, muss ich mich einfach mal konstruktiv einbringen.

Mal ernsthaft: sieht denn keiner, daß sowohl Ärzte, als auch Apotheker, in diesem Spiel nix weiter als Bauernopfer werden?

Wir Kammerberufler stehen per Definition zwischen Staat und Bürger. Da ist weder Platz für Konzerne, noch für 'ärztähnliche Tätigkeiten' oder sonstwas. Einzig alleine die Kammerberufe stehen zwischen Politik und Bürger. Das ist meine Kernaussage.

Es ist nicht weitgenug gedacht, diese Infrastruktur ausserhalb der Berufsvertretungen aufzubauen.

Das einzige was wir so ermöglichen, ist eine europaweite Vernetzung der Softwarehersteller. Bei den Optionen, die wir heute haben, wäre das ziemlich dämlich.


Im Grunde ist alles, was hier steht ziemlich abgehobene Management-Sprache, die gleichzeitig exteme Lücken erkennen lässt, wenn es um die Durchführbarkeit solcher Projekte geht.

Es sind Einzelmeinungen von Juristen oder Fachfremden, ohne jemals das große Gesamtbild betrachtet zu haben...


Mein Vorschlag, um sowas (und noch viel mehr aufzubauen) ist extrem einfach gehalten:

Die jeweilige Berufs-Kammer könnte Ihren leider fast schon rudimentären judikativen Einflussbereich auf die Verwaltung der Daten ausdehnen, mit denen die einzelnen BERUFS-Organisationen zu tun haben.

Anders ausgedrückt:
Wir brauchen Schnittstellen für die einzelnen Kammerberufe.

Die Kleinigkeiten, ob nun Apotheker und/oder Ärzte auf die Datenfelder einer Patienten-Akte zugreifen können, sind wirkliche Detail-Fragen.
Diese werden hier total sinnfrei mit Einzelmeinungen ohne fundiertes IT-Fachwissen aufgebläht. Unterm Strich sind alle o.g. Dinge praktisch nicht durchführbar.

Wenn jede Kammer eine eigene Berufe-API entwickelt, und der Gesetzgeber den Kammern den Auftrag gibt, diese API (Schnittstelle) und alle darüber laufende Information zu verwalten, dann sind die o.g. Sachverhalte administrierbar und praktisch durchführbar.

Gleichzeitig erhielten alle Berufsgruppen, die sich im Bund-Freie-Berufe zusammengeschlossen haben (die verkammerten Freien Berufe) wieder eine Existenzberechtigung auch auf Europäischer Ebene.

Exakt darauf sollte unser Augenmerk gerichtet sein...

Netter Nebeneffekt ist, daß man mit diesen Berufe-APIs zusammen mit den festgelegten Partnerverbänden der jeweiligen Kammern, individuelle Module für die ganzen Institutionen der Berufsorganisationen aufbauen können würde.

Wir brauchen ein mehrsprachiges Netzwerk der Kammerberufe in Europa^^
 zum Beitrag »
[13.06.2015, 18:37:19]
Dr. Ursula Günther 
Manipulation in Richtung E-Health?
Als ich mir kürzlich den Fragebogen zur "E-Health Studie 2015 - Im Rahmen der Studienreihe Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit" angesehen habe, hatte ich bei den Fragestellungen den deutlichen Eindruck, daß meine persönliche Meinung null interessiert, sondern daß ich schlicht manipuliert werden sollte in Richtung pro "Ausschöpfung des Potentials". Das gibt zu denken.  zum Beitrag »
[13.06.2015, 09:11:43]
Dr. Ursula Günther 
Tasten und Tasten
Das TASTEN, als Hinspüren, Hinsehen, Hinhören, Mitfühlen, Ertasten, Berühren und Sich-berühren-lassen ist durch Apparate-Tasten, durch Tastaturen nicht zu ersetzen. - Braucht aber viel Zeit.
 zum Beitrag »
[12.06.2015, 23:22:38]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Dr. Siegfried Jedamzik "... wer sich nicht bewegt.." im Gegenteil!
Ein fester Standpunkt aus Einsicht und gewonnener Erfahrung ist wie ein Fels in der Brandung.
Der Mensch ist NICHT digital und muss vom guten Arzt vor der Digitalisierung durch andere geschützt werden, Von wem denn sonst. zum Beitrag »
[12.06.2015, 18:21:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Asche auf mein Haupt!
Ich meinte natürlich "Schöne neue Welt" (englisch 'Brave New World'), einen 1932 erschienenen dystopischen Roman von Aldous Huxley ...

Von George Orwell ist die "Farm der Tiere" (Originaltitel: Animal Farm), als Roman erschienen im Jahr 1945.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »
[12.06.2015, 15:58:48]
vlad arghir 
wissen verwaltung
Dr. Schätzler: Verzeihung, Huxley – Schriftsteller & Philosoph aus einer Wissenschftler- & Ärztefamilie. Ap. Shakespeare, wo auch die Prise Ironie wg. Arglosigkeit etc. herkommt. Weder Orwell (dem er Französich beigebracht hat), noch Kafka. Andererseits, wer Wissen schafft, braucht Wissen-Verwaltung. Das Spiel Humanmedizin gegen Entmenschlichung läuft, danke… zum Beitrag »
[12.06.2015, 12:31:47]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Schöne Neue Welt" - "Brave New World" (George Orwell)?
Unsere ärztliche Kernkompetenz ist eben n i c h t die beschönigend neue digitale "Gesundheitswelt", ohne Krankheit, Leiden, Chronizität, Teilhabeeinschränkung, Siechtum, Behinderung und Sterbelager. D e s h a l b sind wir Ärztinnen, Ärzte und ich selbst so skeptisch-reserviert gegenüber der großspurigen Versprechung, mit dem E-Health-Gesetz der GROKO wolle "die große Koalition das Gesundheitswesen aus dem analogen Zeitalter herausholen und in ein digitales Zeitalter führen".

Denn die medizinisch-ärztliche Welt der Krankheiten, der Anamnese, Untersuchung, Beratung, Differenzialdiagnostik und multidimensionaler Therapien ist nun mal n i c h t digital, sondern analog. Selbst die digitale vaginale oder rektale Tast-Untersuchung bedeutet ein rein analoges Procedere.

Unsere Kernkompetenz sind die Zehntausenden von Krankheitsentitäten, die ambulanten/stationären Pharmako- und Physiotherapien, Heilbehandlung, Operationen, Injektionen/Infusionen, Kuren, Minimalinterventionen oder Hybrid-OPs: Bei Herz- und Hirn-Infarkten, ACS, Herzfehlern, Aneurysma, Miss- und Fehlbildungen, Lungenembolien, akutem Abdomen, eingeklemmten Hernien, KHK, systolischen/diastolischen/pulmonalen Hypertonien, Hyperlipidämien, PAVK, Mesenterialinfarkten, Tumorkrankheiten, Kachexie und Marasmus, zerebralen Krampfanfällen, Gallenstein- und Nierensteinkoliken, entgleisten Typ-1 und 2-Diabetes Krankheiten und Komplikationen, Addison-Krisen, Thyreotoxikosen, Nierenversagen, dekompensierter Herzinsuffizienz, Infektionen mit Viren/Bakterien/Pilzen/Parasiten oder chronischen Schmerzen.

E-Health und Telemedizin bzw. die gesamte Digitalisierung des Gesundheitswesens sind nur Hilfsmittel und sicher notwendige Accessoires. Prozess- und Ergebnisqualität in der gesamten Humanmedizin werden aber mehr durch analoge Kommunikations-, Interaktions-, Kontemplations-, Empathie- und Reflexionsfähigkeit bzw. selbstkritische Wahrnehmungsfähigkeit bei Ärzten und Patienten definiert.

Doch Digitalisierung der gesamten Medizin, Telemedizin-Anwendungen und E-Health-Gesetz berücksichtigen gar nicht unsere bewegungseingeschränkten, teilhabegeminderten, bio-psycho-sozial benachteiligten, EDV-fernen, älteren, multimorbiden Patientinnen und Patienten. Ärztliche, psychotherapeutische, pflegerische und physiotherapeutische Professionen, deren Empathie und therapeutisch interventionellen Fähigkeiten sind da gar nicht gefragt.

Zielgruppen des E-Health-Gesetzes, der GKV-Kassen, der GEMATIK und einer völlig verblendeten Gesundheitspolitik sind eher kerngesunde, Teilhabe-optimierte, Sport- und Ausdauer-gestählte Mitbürger, die locker 10 verschiedene PIN-Nummern unterschiedliche Passwörter, Zugangsdaten und Codes memorieren, um sich in scheinbar sicherer informationeller Selbstbestimmung zu wähnen. Bei ihnen sind Gesundheits- und Krankheitsdaten immer zugänglich, o h n e je gebraucht zu werden. Bei Multimorbiden, in akuten Notsituationen, bei Kommunikations-, Interaktions- und Teilhabe-gestörten Kranken bzw. Polytraumatisierten dagegen sind Gesundheits- und Krankheitsdaten gerade dann nicht zugänglich, wenn sie besonders dringend gebraucht werden!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[12.06.2015, 12:23:58]
Daniela Kolberg 
Fachübergreifende Zusammenarbeit
"Projekte, die von Nicht-Ärzten angeschoben würden, würden in der Praxis scheitern, lautete die Prognose."
Naja, es gibt ja auch noch andere Heilberufsgruppen. ;)

Herr Reichert hat unbedingt Recht damit, dass alle Heilberufsgruppen vernetzt werden und die gleichen (digitalen) Tools benutzen müssen - am besten in ganz Deutschland.
Dies ist insbesondere im Hinblick auf dem AMTS wichtig, die wirklich alle Berufsgruppen mit einbeziehen muss, damit sie wirklich funktioniert. zum Beitrag »
[12.06.2015, 07:37:44]
Dr. Karlheinz Bayer 
Das Arrangement und die neue Welt

Ein Arrangement in der Musik ist eine mehr oder weniuger gelungene Interpretation eines Themas. Das Arrangement in der Politik bezieht sich auf die Schaffung eines Rahmens.
So.
Und jetzt trifft eine Bundesregierung, die nicht bereit ist die Suchbegriffe offenzulegen, mit der die Amerikaner mithilfe ihrer IT-Industrie unsere Gesamtindustrie ausspioniert haben. Und ein Bundestag stimmt dem weitgehend zu, dessen Computeranlage angeblich von den Russen, vielleicht aber auch von denselben Elektronikriesen und der Hausmacht USA verseucht wurde mit Viren.
Und genau diese neue Welt soll uns Ärzten als Ersatz angeboten werden für das, was wir noch haben.
Ach so, wenn die Berliner nicht wissen, was das ist, was wir haben, es handelt sich um die alte Welt der Schweigepflicht ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wer Bücher liest, lebt länger

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Lesen und Lebenzeit? Das haben jetzt US-Forscher geprüft und sind fündig geworden. Warum leben Bücherleser tendenziell länger als Magazinkonsumenten? mehr »

Können Ärzte Leukämie stoppen?

Leukämiezellen sind abhängig von bestimmten Eiweißproteinen, die ihre Vermehrung steuern. Die Idee von Mainzer Forschern: Diese Proteine durch Genmanipulation inaktivieren. mehr »

Keinerlei Erwartung an Terminservicestellen

Die Terminservicestellen sind sechs Monate nach ihrem Start bei der Bevölkerung zwar bekannt. Doch über die Hälfte der Versicherten rechnet nicht damit, dass der Terminservice Wartezeiten tatsächlich verkürzt. mehr »