Ärzte Zeitung online, 17.08.2015

Honorarverhandlung

NAV warnt Kassen vor Blockaden

BERLIN. Mit ihrem kurzfristig vorgelegten neuen Gutachten sorgen die Krankenkassen bei den Honorarverhandlungen für Unmut in der Ärzteschaft.

So warnt der NAV-Virchow-Bund die Kassen eindringlich vor Blockaden in den seit letzter Woche laufenden Verhandlungen.

"Wir brauchen einen echten Inflationsausgleich und zusätzliche Mittel zum Abbau des Investitionsstaus, zur Kompensation der gestiegenen Betriebskosten sowie zur Finanzierung der Tarifsteigerungen für Praxismitarbeiter", sagt der Bundesvorsitzende des NAV, Dr. Dirk Heinrich.

Er mahnte die Kassen, die Vorgaben aus dem Sozialgesetzbuch einzuhalten. Danach sind bei der Anpassung des Orientierungspunktwertes die steigenden Kosten der Praxen zu berücksichtigen.

Zudem habe sich der Behandlungsbedarf in den Arztpraxen durch die Übernahme zusätzlicher Verantwortung, wie etwa bei der Betreuung von Flüchtlingen, in den letzten Monaten erhöht. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »