Ärzte Zeitung online, 17.08.2015

Honorarverhandlung

NAV warnt Kassen vor Blockaden

BERLIN. Mit ihrem kurzfristig vorgelegten neuen Gutachten sorgen die Krankenkassen bei den Honorarverhandlungen für Unmut in der Ärzteschaft.

So warnt der NAV-Virchow-Bund die Kassen eindringlich vor Blockaden in den seit letzter Woche laufenden Verhandlungen.

"Wir brauchen einen echten Inflationsausgleich und zusätzliche Mittel zum Abbau des Investitionsstaus, zur Kompensation der gestiegenen Betriebskosten sowie zur Finanzierung der Tarifsteigerungen für Praxismitarbeiter", sagt der Bundesvorsitzende des NAV, Dr. Dirk Heinrich.

Er mahnte die Kassen, die Vorgaben aus dem Sozialgesetzbuch einzuhalten. Danach sind bei der Anpassung des Orientierungspunktwertes die steigenden Kosten der Praxen zu berücksichtigen.

Zudem habe sich der Behandlungsbedarf in den Arztpraxen durch die Übernahme zusätzlicher Verantwortung, wie etwa bei der Betreuung von Flüchtlingen, in den letzten Monaten erhöht. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »