Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Honorarverhandlungen

Lindemann wittert "grobes Foul" der GKV

BERLIN. Die für den 19. August angesetzten Verhandlungen über den Orientierungspunktwert sorgen für erhöhten Blutdruck in Teilen der Ärzteschaft.

Als "grobes Foul" bezeichnete SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann ein von den Kassen kurzfristig ins Spiel gebrachtes Prognos-Gutachten.

Über die Aussage des Gutachtens ist bislang nichts bekannt. Es solle, so spekuliert Lindemann, zu einer pauschalen Absenkung des Orientierungswertes führen. Der Wert liegt derzeit bei 10,27 Cent.

Um langwierige Verhandlungen über die Investitions- und Betriebskosten von Arztpraxen künftig auszuschließen, hatte der Gesetzgeber die Verhandlungspartner seit 2013 darauf verpflichtet, den Punktwert anhand einer Art Algorithmus zu ermitteln. Dieses Vorgehen sieht Lindemann in Gefahr.

Honorarverhandlungen seien keine Tarifverhandlungen, sagte er am Dienstag. Die Honorarrunde wird am Mittwoch fortgesetzt. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »