Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Honorarverhandlungen

Lindemann wittert "grobes Foul" der GKV

BERLIN. Die für den 19. August angesetzten Verhandlungen über den Orientierungspunktwert sorgen für erhöhten Blutdruck in Teilen der Ärzteschaft.

Als "grobes Foul" bezeichnete SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann ein von den Kassen kurzfristig ins Spiel gebrachtes Prognos-Gutachten.

Über die Aussage des Gutachtens ist bislang nichts bekannt. Es solle, so spekuliert Lindemann, zu einer pauschalen Absenkung des Orientierungswertes führen. Der Wert liegt derzeit bei 10,27 Cent.

Um langwierige Verhandlungen über die Investitions- und Betriebskosten von Arztpraxen künftig auszuschließen, hatte der Gesetzgeber die Verhandlungspartner seit 2013 darauf verpflichtet, den Punktwert anhand einer Art Algorithmus zu ermitteln. Dieses Vorgehen sieht Lindemann in Gefahr.

Honorarverhandlungen seien keine Tarifverhandlungen, sagte er am Dienstag. Die Honorarrunde wird am Mittwoch fortgesetzt. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »