Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Ärztekammer Baden-Württemberg

Rasch die E-Karte für Flüchtlinge einführen!

STUTTGART. Die Kammerversammlung in Baden-Württemberg hat die Landesregierung aufgefordert, rasch die Voraussetzungen zu schaffen, um die elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber und Flüchtlinge einzuführen.

Die Delegierten drangen darauf, auf den Aufdruck zu verzichten, der auf die Leistungseinschränkungen nach dem Asylverfahren-Beschleunigungsgesetz hinweist.

Dieser Hinweis sollte möglichst nur elektronisch sichtbar sein, um eine "Diskriminierung des Inhabers zu vermeiden".

In einem weiteren Beschluss sprachen sich die Delegierten dafür aus, das neue Entgeltsystem PEPP in der Psychiatrie zu verhindern. Anderenfalls drohe eine "gravierende Verschlechterung der Versorgung". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »