Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 04.03.2016

Selbstverwaltung

Westfalen-KV sieht in der KBV Fehlkonstrukt

Die vom Gesetzgeber gewollte Professionalisierung der KBV scheint gründlich missraten.

DORTMUND. Die Neuaufstellung der KBV muss mit einer Stärkung ehrenamtlich tätiger Ärzte einhergehen. Das war die einhellige Meinung bei der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) in Dortmund. Die künftigen Strukturen in der KBV sind Thema einer Klausur ihrer Vertreterversammlung am 28. und 29. April.

"Wir haben das Gefühl, dass die ehrenamtlichen Vertreter nicht mehr wahrgenommen werden", sagte Dr. Volker Schrage, der Vorsitzende der KVWL-VV. Das Thema stehe auch in den KVen Rheinland-Pfalz und Bayern auf der Tagesordnung, sagte er.

Die Organisationsreform in der KBV muss mit personellen Änderungen einhergehen, findet Schrage. Er warf dem Vorsitzenden der KBV-VV Jochen Weidhaas und seinem Stellvertreter Dr. Stefan Windau eine mangelhafte Amtsführung vor und forderte zum Rücktritt auf. "Geben Sie den Weg frei für eine Neustrukturierung der KBV-VV und eine bessere Akzeptanz der Ehrenamtler."

Aktuelle Dissoziation überwinden

Es gehe weniger um Personen als um Strukturen, sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes Dr. Klaus Reinhardt. Seit der Professionalisierung der KVen gebe es eine Dissoziation zwischen Haupt- und Ehrenamt. "Die gilt es zu überwinden", forderte Reinhardt.

Verantwortlich für die Zusammensetzung der KBV-VV mit 34 hauptamtlichen und 20 ehrenamtlichen Funktionären sei der Gesetzgeber, betonte Dr. Horst Feyerabend, ehrenamtliches Mitglied in dem Gremium. "Das ist von vornherein falsch gewesen." Verschärft werde dies durch Lagerbildung und Konflikte zwischen Haus- und Facharztfunktionären. "Wir können diese Strukturen nicht weiterschleppen, weil sie die Arbeit lähmen", betonte Feyerabend. Der Gesetzgeber müsse von notwendigen Änderungen überzeugt werden.

Kein Konsens über neue Struktur

Das ehrenamtliche Element der Selbstverwaltung dürfe an der KBV-Spitze nicht verloren gehen, bestätigte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden. Gleichzeitig sei es richtig und wichtig, dass hauptamtliche KV-Vorstände, die finanziell in der Haftung stehen, das operative Geschäft der KBV begleiten, steuern und überwachen. "Die Ehrenamtler haben eine andere Rolle."Dryden macht sich für ein "Zwei-Kammer-System" in der KBV stark: eine Versammlung der ehrenamtlichen Delegierten und ein zweites Gremium mit den KV-Vorständen, vergleichbar dem früheren Länderausschuss.

Das sieht der Psychotherapeut Gebhard Henschel, selbst Mitglied der KBV-Vertreterversammlung, völlig anders: "In einem Mischkonstrukt werden die Ehrenamtler nie eine Chance haben", sagte er. "Mit einem Zwei-Kammer-System würden wir uns als Ehrenamtler noch weiter vom operativen Geschäft entfernen." (iss)

[04.03.2016, 13:13:46]
Dr. Wolfgang Bensch 
Dryden s Alptraum: Liebling, mir träumte die KV ist weg ...
Zwei Artikel ragen aus der Reihe der Fachtexte und Erfahrungsberichte heraus. Sie sind literarisch aufbereitet und führen das Leben eines Arztes nach dem Systemausstieg so lebendig vor Augen, dass die Geschichte dem Leser richtig unter die Haut geht. Die Texte „Liebling, die KV ist weg“ sowie „... und im Stadtpark blühen die Laternen“ hat Dr. Wolfgang-Axel Dryden, zweiter Vorsitzender der KVWL - seit Nov. 2010 erster Vorsitzender, verfasst.
http://www.kvhh.net/media/public/db/media/1/2009/10/71/kvh_journal_106_internet.pdf zum Beitrag »
[04.03.2016, 11:51:07]
Dr. Henning Fischer 
die früheren ehrenamtlichen Spitzenfunktionäre nannte man Laienspielschar

nicht ohne Grund

die Hauptamtlichen sollten zu einer Professionalisierung führen

hat auch nicht funktioniert

weil das KV-System marode ist!

Egal wer da mit macht.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »