Ärzte Zeitung online, 07.09.2016

KV Baden-Württemberg

Förderung von Hausärzten ist erfolgreich

STUTTGART. Aus Sicht der KV Baden-Württemberg ist das seit einem Jahr laufende Förderprogramm "Ziel und Zukunft" (ZuZ) erfolgreich. Hausärzte können für die Neugründung oder Übernahme einer Praxis einmalig bis zu 60.000 Euro erhalten, bei einer Nebenbetriebsstätte sind es 40.000 Euro.

Die Anstellung eines Arztes in einem Fördergebiet wird mit 1000 Euro im Monat gefördert. Zusätzlich gibt es für fünf Jahre einen Fallwertzuschlag pro Behandlungsfall. Mittlerweile konnten zwei bisher unzureichend versorgte Mittelbereiche wieder aus dem Förderprogramm herausgenommen werden, weil neue Hausärzte angesiedelt werden konnten, berichtet KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner.

Aktuell gibt es damit noch drei Mittelbereiche, die gefördert werden, nämlich Eberbach, Horb und Öhringen. In 14 weiteren Mittelbereichen ist eine Förderung nur in einzelnen Gemeinden möglich. Das Programm speist sich aus dem Strukturfonds, für den jährlich 5,4 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Er wird je zur Hälfte von den Kassen und von der KV finanziert.Seit August wird auch der hausärztliche Nachwuchs im PJ unterstützt: In Fördergebieten kommt zu den 595 Euro monatlich ein "Mehraufwandszuschlag" von 300 Euro hinzu.

Im Juli hat die Vertreterversammlung beschlossen, die Förderung auf Fachärzte auszuweiten. Eine Liste der Fördergebiete soll in Kürze veröffentlicht werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »