Ärzte Zeitung online, 07.09.2016

KV Baden-Württemberg

Förderung von Hausärzten ist erfolgreich

STUTTGART. Aus Sicht der KV Baden-Württemberg ist das seit einem Jahr laufende Förderprogramm "Ziel und Zukunft" (ZuZ) erfolgreich. Hausärzte können für die Neugründung oder Übernahme einer Praxis einmalig bis zu 60.000 Euro erhalten, bei einer Nebenbetriebsstätte sind es 40.000 Euro.

Die Anstellung eines Arztes in einem Fördergebiet wird mit 1000 Euro im Monat gefördert. Zusätzlich gibt es für fünf Jahre einen Fallwertzuschlag pro Behandlungsfall. Mittlerweile konnten zwei bisher unzureichend versorgte Mittelbereiche wieder aus dem Förderprogramm herausgenommen werden, weil neue Hausärzte angesiedelt werden konnten, berichtet KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner.

Aktuell gibt es damit noch drei Mittelbereiche, die gefördert werden, nämlich Eberbach, Horb und Öhringen. In 14 weiteren Mittelbereichen ist eine Förderung nur in einzelnen Gemeinden möglich. Das Programm speist sich aus dem Strukturfonds, für den jährlich 5,4 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Er wird je zur Hälfte von den Kassen und von der KV finanziert.Seit August wird auch der hausärztliche Nachwuchs im PJ unterstützt: In Fördergebieten kommt zu den 595 Euro monatlich ein "Mehraufwandszuschlag" von 300 Euro hinzu.

Im Juli hat die Vertreterversammlung beschlossen, die Förderung auf Fachärzte auszuweiten. Eine Liste der Fördergebiete soll in Kürze veröffentlicht werden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »