Ärzte Zeitung, 14.09.2016

Weiterbildung

Mehr Mittel

ERFURT. Die KV Thüringen (KVT) hat die finanzielle Unterstützung für Ausbildungspraxen in der Allgemeinmedizin aufgestockt. Niedergelassene Ärzte, die angehende Allgemeinmediziner während deren Facharztausbildung beschäftigen, erhalten jetzt eine monatliche Förderung von 4800 Euro statt bisher 3500 Euro.

Die Aufstockung ist Teil der im Versorgungsstärkungsgesetz festgelegten Weiterbildungsreform. Das Geld für die Förderung stellt die KV Thüringen aus dem eigenen Haushalt zur Verfügung, Derzeit bilden im Freistaat etwa 100 Praxen Allgemeinmediziner aus.

In Thüringen absolvieren mehr als 260 Nachwuchsmediziner die Facharztausbildung in der Allgemeinmedizin, für die sie einige Zeit auch in Krankenhäusern arbeiten.

Die Förderung ist Teil eines umfangreichen Pakets zur Nachwuchsgewinnung bei Hausärzten in Thüringen, das inzwischen Früchte zu tragen scheint. Die KVT-Vorsitzende Annette Rommel hatte kürzlich erklärt, von einem Hausärztemangel in Thüringen könne keine Rede sein.

Derzeit würden 98 Prozent der aus Altersgründen abgegebenen Praxen wieder besetzt. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »