Ärzte Zeitung, 14.09.2016

Weiterbildung

Mehr Mittel

ERFURT. Die KV Thüringen (KVT) hat die finanzielle Unterstützung für Ausbildungspraxen in der Allgemeinmedizin aufgestockt. Niedergelassene Ärzte, die angehende Allgemeinmediziner während deren Facharztausbildung beschäftigen, erhalten jetzt eine monatliche Förderung von 4800 Euro statt bisher 3500 Euro.

Die Aufstockung ist Teil der im Versorgungsstärkungsgesetz festgelegten Weiterbildungsreform. Das Geld für die Förderung stellt die KV Thüringen aus dem eigenen Haushalt zur Verfügung, Derzeit bilden im Freistaat etwa 100 Praxen Allgemeinmediziner aus.

In Thüringen absolvieren mehr als 260 Nachwuchsmediziner die Facharztausbildung in der Allgemeinmedizin, für die sie einige Zeit auch in Krankenhäusern arbeiten.

Die Förderung ist Teil eines umfangreichen Pakets zur Nachwuchsgewinnung bei Hausärzten in Thüringen, das inzwischen Früchte zu tragen scheint. Die KVT-Vorsitzende Annette Rommel hatte kürzlich erklärt, von einem Hausärztemangel in Thüringen könne keine Rede sein.

Derzeit würden 98 Prozent der aus Altersgründen abgegebenen Praxen wieder besetzt. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »