Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Baden-Württemberg

KV-Vorstand für Extra-Gebühr im Notfalldienst

STUTTGART. Die KV Baden-Württemberg (KVBW) fordert eine Kostenbeteiligung der Patienten, wenn sie den Notfalldienst in Anspruch nehmen. KV-Chef Dr. Norbert Metke verwies darauf, dass viele Patienten den Bereitschaftsdienst oder die Notfallambulanzen der Kliniken als "eine Art erweiterter Sprechstunde nutzen". Die Kosten gingen bei gedeckelter Vergütung aber zu Lasten schwerkranker Patienten. Unterstützt wird der KV-Vorstand dabei von der Vertreterversammlung. Es sei in allen Bereichen der Gesellschaft üblich, dass Kosten anfallen, wenn Leistungen außerhalb der üblichen Zeiten in Anspruch genommen werden, so der Tenor in der VV, teilt die KV mit. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »