Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Baden-Württemberg

KV-Vorstand für Extra-Gebühr im Notfalldienst

STUTTGART. Die KV Baden-Württemberg (KVBW) fordert eine Kostenbeteiligung der Patienten, wenn sie den Notfalldienst in Anspruch nehmen. KV-Chef Dr. Norbert Metke verwies darauf, dass viele Patienten den Bereitschaftsdienst oder die Notfallambulanzen der Kliniken als "eine Art erweiterter Sprechstunde nutzen". Die Kosten gingen bei gedeckelter Vergütung aber zu Lasten schwerkranker Patienten. Unterstützt wird der KV-Vorstand dabei von der Vertreterversammlung. Es sei in allen Bereichen der Gesellschaft üblich, dass Kosten anfallen, wenn Leistungen außerhalb der üblichen Zeiten in Anspruch genommen werden, so der Tenor in der VV, teilt die KV mit. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »