Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Hilfe für Erdbebenopfer in mobiler Klinik

PEKING (dpa). In dem mobilen Krankenhaus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im südwestchinesischen Erdbebengebiet sind gestern die ersten Patienten behandelt worden. "Es läuft sehr gut", berichtete DRK-Sprecherin Svenja Koch in Peking.

Wie bereits berichtet, arbeitet das elfköpfige Team aus Deutschland etwa 100 chinesische Ärzte und Schwestern ein, die das Hospital übernehmen werden. Beide Seiten arbeiteten von Anfang an im Team. Es gebe eine "unglaubliche Effizienz", sagte die Sprecherin. Die ersten Patienten seien überrascht gewesen, dass die Behandlung kostenlos sei.

Mit Hilfe von Freiwilligen sei das Hospital in der schwer betroffenen Stadt Dujiangyan aufgebaut worden. Zwei Wochen nach dem Erdbeben am 12. Mai müssen noch fast 30 000 Verletzte in Krankenhäusern stationär behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7758)
Organisationen
DRK (621)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »