Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Fallpauschalen werden nach China exportiert

BERLIN (HL). Das seit 1993 für deutsche Krankenhäuser entwickelte diagnoseabhängige Fallpauschalen-System wird nach China exportiert. Eine entsprechende Vereinbarung haben das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) und das chinesische Institut zur Einführung von DRGs abgeschlossen. Zukünftig sollen Krankenhausbehandlungen von mehr als 1,3 Milliarden Menschen an 19 000 Krankenhäusern auf der Grundlage der in Deutschland definierten DRGs, die auf chinesische Verhältnisse angepasst werden, abgerechnet werden. Dazu sollen chinesische Fachleute im InEK ausgebildet werden.

Mit dem ursprünglich in Australien entwickelten DRG-System ist Deutschland inzwischen Vorreiter geworden. So hat auch die Schweiz Teile des Systems übernommen. Weitere Anfragen aus anderen Ländern liegen vor.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7761)
Organisationen
DRG (757)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »