Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Fallpauschalen werden nach China exportiert

BERLIN (HL). Das seit 1993 für deutsche Krankenhäuser entwickelte diagnoseabhängige Fallpauschalen-System wird nach China exportiert. Eine entsprechende Vereinbarung haben das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) und das chinesische Institut zur Einführung von DRGs abgeschlossen. Zukünftig sollen Krankenhausbehandlungen von mehr als 1,3 Milliarden Menschen an 19 000 Krankenhäusern auf der Grundlage der in Deutschland definierten DRGs, die auf chinesische Verhältnisse angepasst werden, abgerechnet werden. Dazu sollen chinesische Fachleute im InEK ausgebildet werden.

Mit dem ursprünglich in Australien entwickelten DRG-System ist Deutschland inzwischen Vorreiter geworden. So hat auch die Schweiz Teile des Systems übernommen. Weitere Anfragen aus anderen Ländern liegen vor.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7524)
Organisationen
DRG (741)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »