Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Unterernährung an britischen Kliniken

LONDON (ast). In staatlichen britischen Kliniken sind zwischen 1997 und 2007 2311 Patienten an Unterernährung gestorben. Das geht aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervor, die für Schlagzeilen sorgen.

Oftmals seien die Portionen zu klein und Langzeitpatienten verhungerten, so Stephen O'Brien, gesundheitspolitische Sprecher der Konservativen. Die Mehrzahl der verhungerten Patienten litt nicht an Essstörungen, so O'Brien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »