Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Brüssel plädiert für Bündelung der Alzheimerforschung

BRÜSSEL (taf). Die Zahl der Alzheimer-Patienten in der Europäischen Union wird sich von derzeit sieben Millionen bis 2025 mehr als verdoppeln. Vor diesem Hintergrund wollen die EU-Kommissare für Gesundheit und Forschung Androulla Vassiliou und Janez Potocnik am heutigen Mittwoch in Brüssel dazu aufrufen, die Forschungsressourcen in der EU zu bündeln. Nötig seien "gemeinsame Anstrengungen der EU-Staaten, um die Krankheit besser zu verstehen und ihr vorzubeugen", sagte Vassiliou.

Um die Auswirkungen auf die EU-Sozialsysteme zu begrenzen, will Potocnik die Erforschung von altersbedingten Erkrankungen zu einem Schwerpunkt im EU-Forschungsrahmenprogramm machen. Zudem will die Kommission gemeinsame Forschungsprogramme unter den Mitgliedstaaten anstoßen, um Doppelarbeit zu vermeiden. Novum: Die Gelder sollen nicht nur aus dem EU-Haushalt kommen, sondern auch aus nationalen Forschungsbudgets.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »