Ärzte Zeitung, 26.05.2010

469 000 Bürger ohne Versicherungsvertrag?

WIEN (ine). In Österreich droht den mehr als 469 000 Versicherten der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft (SVA) ein vertragsloser Zustand. Nach dem Scheitern der Verhandlungen um höhere Ärztehonorare zwischen Ärztekammer und SVA läuft der bisherige Vertrag zum 31. Mai aus.

Versicherungstechnisch werden SVA-Patienten damit ab 1. Juni als Privatpatienten eingestuft. "Wir verstehen uns auch ohne SVA", werben die Ärzte auf Wartezimmerplakaten um die Gunst der Patienten. In der vertragsfreien Zeit hätten sie mehr Zeit, sich um sie zu kümmern, da Bürokratiearbeiten für die Kassen entfielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »