Ärzte Zeitung, 30.07.2010

EU will den Kampf gegen Aids verstärken

206 Millionen Euro sollen für klinische Studien bereitgestellt werden

BRÜSSEL (taf). Die Europäische Union will angesichts steigender Aids-Fälle in den mittel- und osteuropäischen Staaten die Forschungsanstrengungen im Kampf gegen Aids verstärken.

Für 2011 sind laut EU-Forschungskommissarin Maire Geoghegan-Quinn insgesamt 206 Millionen Euro für klinische Studien aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm vorhanden. Seit 2000 hat die EU rund 130 Millionen Euro für die Aidsforschung zur Verfügung gestellt. Zwischen 2007 und 2009 wurden 70 Millionen Euro für Forschung und Therapieentwicklungen ausgegeben, bis 2013 sollen es jährlich rund 30 Millionen sein. Darüber hinaus hat die EU seit Beginn des Jahrzehnts 145 Projekte - vor allem für klinische Studien - in Drittstaaten mit einem Betrag von 100 Millionen Euro gefördert. Rund neun Millionen Euro für den Kampf gegen Aids flossen in die Nachbarländer auf dem Kontinent. Dazu gehören Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, die Ukraine sowie die Russische Föderation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »