Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Kommentar

Die Ursachen der Unterentwicklung

Von Anno Fricke

Elend ist für uns Wohlstandseuropäer etwas sehr Abstraktes. Ein einziger Satz aber kann genügen, um das Abstrakte sehr konkret werden zu lassen. Einen solchen Satz hat Tankred Stöbe, der Präsident der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen am Dienstag ausgesprochen: "Für ein 15-Jähriges Mädchen im Südsudan ist es wahrscheinlicher, dass es bei der Geburt eines ihrer Kinder stirbt, als dass es einen Schulabschluss erreicht".

In wenigen Worten benennt er damit wesentliche Ursachen von Unterentwicklung: Frauenfeindlichkeit, mangelnde Gesundheitsversorgung und fehlende Bildung.

Die Hilfsbereitschaft der Menschen auch in Deutschland, der bewundernswerte Einsatz von Ärzten in Kriegen und Katastrophen können die Gleichgültigkeit vieler afrikanischer Regierungen ihren Bevölkerungen gegenüber nicht ausgleichen.

Vielleicht könnte es die Politik, wenn sie es wagte, das Elend offen anzusprechen. Kanzlerin Angela Merkel hat vor ihrer aktuellen Reise nach Afrika verbreiten lassen, Energiethemen hätten Priorität.

Die Menschen im Südsudan, in Somalia und den riesigen Flüchtlingslagern in Kenia setzen andere Prioritäten. Trinkwasser, Nahrung, Ärzte, Lehrer - Hilfe für konkrete Schritte aus dem Elend.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte ohne Grenzen in Somalia bereits vor Ort
Ärzte ohne Grenzen warnen vor Hungersnot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »