Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Kommentar

Die Ursachen der Unterentwicklung

Von Anno Fricke

Elend ist für uns Wohlstandseuropäer etwas sehr Abstraktes. Ein einziger Satz aber kann genügen, um das Abstrakte sehr konkret werden zu lassen. Einen solchen Satz hat Tankred Stöbe, der Präsident der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen am Dienstag ausgesprochen: "Für ein 15-Jähriges Mädchen im Südsudan ist es wahrscheinlicher, dass es bei der Geburt eines ihrer Kinder stirbt, als dass es einen Schulabschluss erreicht".

In wenigen Worten benennt er damit wesentliche Ursachen von Unterentwicklung: Frauenfeindlichkeit, mangelnde Gesundheitsversorgung und fehlende Bildung.

Die Hilfsbereitschaft der Menschen auch in Deutschland, der bewundernswerte Einsatz von Ärzten in Kriegen und Katastrophen können die Gleichgültigkeit vieler afrikanischer Regierungen ihren Bevölkerungen gegenüber nicht ausgleichen.

Vielleicht könnte es die Politik, wenn sie es wagte, das Elend offen anzusprechen. Kanzlerin Angela Merkel hat vor ihrer aktuellen Reise nach Afrika verbreiten lassen, Energiethemen hätten Priorität.

Die Menschen im Südsudan, in Somalia und den riesigen Flüchtlingslagern in Kenia setzen andere Prioritäten. Trinkwasser, Nahrung, Ärzte, Lehrer - Hilfe für konkrete Schritte aus dem Elend.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte ohne Grenzen in Somalia bereits vor Ort
Ärzte ohne Grenzen warnen vor Hungersnot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »