Ärzte Zeitung, 25.09.2011

Britische Regierung will bei Krebsvorsorge sparen

Die Wirtschaftskrise macht auch um das britische Gesundheitswesen keinen Bogen: Um Ausgaben zu reduzieren, sollen Hausärzte auf der Insel an der Krebsvorsorge sparen.

Britische Regierung will bei Vorsorge von Krebs sparen

Dunkle Wolken und Cameron-Maskerade: Pflegekräfte demonstrieren vor dem Parlament in London gegen die geplanten Einsparungen beim NHS.

©

LONDON (ast). Britische Hausärzte werden von übereifrigen Gesundheitspolitikern offenbar massiv unter Druck gesetzt, weniger Patienten zur Krebsvorsorge zu überweisen.

Das sorgt im Königreich für Schlagzeilen und heftige Kritik. Der Hintergrund: Das staatliche Gesundheitswesen muss als Folge der Wirtschaftskrise jährlich Milliardenbeträge einsparen.

Hausärztliche Fachmedien in Großbritannien berichteten kürzlich, dass es in vielen Landesteilen inzwischen so ist, dass Hausärzte des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) aufgefordert werden, weniger Patienten zu onkologischen Vorsorgeuntersuchungen zu überweisen.

Überweisungen "genau prüfen"

Jede vierte Gesundheitsbezirksverwaltung gab zu Protokoll, man habe neue Richtlinien, um "unnötige Überweisungen zur Krebsvorsorge" zu reduzieren.

Einige lokale Gesundheitsverwaltungen gingen offenbar noch einen Schritt weiter und schrieben direkt an die NHS-Primärärzte. In den Schreiben werden die Hausärzte ermahnt, "genau zu prüfen, ob eine Überweisung tatsächlich notwendig" sei.

Fünf Bezirke - Bury, Salford, South West Essex, Southampton und Stockport - erlauben es den ortsansässigen Hausärzten nicht länger, Patienten direkt zur Krebsvorsorge zu überweisen.

Widerspruch zur offiziellen Linie

Das steht jedoch im Widerspruch zu Vorgaben des Londoner Gesundheitsministeriums, das eine direkte Überweisung vom Hausarzt an diagnostische Leistungsträger unter Umgehung eines Onkologen wünscht.

Das Gesundheitsministerium argumentiert, so werde Zeit gespart, was letztlich die Morbidität senke. Doch die Empfehlungen des Ministeriums werden offenbar von immer mehr lokalen Gesundheitsverwaltungen ignoriert, da sie unter Sparzwang stehen.

Pläne gefährden Patientenleben

Hausarzt- und Patientenverbände kritisieren diese Form der Rationierung bei der Krebsvorsorge. "Hier geht es vorrangig ums Geldsparen und nicht um das Wohl der Patienten", so Dr. Clare Gerada, Chairman des Royal College of General Practitioners (RCGP).

Und: "Ich befürchte, dass die neuen Richtlinien zur späteren Früherkennung von Krebsleiden führen werden. Das gefährdet Patientenleben."

Andere Interessenverbände wie die Patients Association (PA) äußerten sich ebenfalls kritisch. Großbritannien hat eine der höchsten Morbiditätsraten bei Krebs in Westeuropa.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Falsch und ethisch bedenklich

[25.09.2011, 18:39:39]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Sparen, bis der Arzt kommt?
Diese völlig unnötigen Überweisungen von Patienten zu onkologischen Vorsorgeuntersuchungen!? Und überhaupt, warum wird nicht jedem/r Arzt/Ärztin im britischen staatlichen NHS-Gesundheitssystem sofort die Lizenz entzogen, wenn sich ein Krebsverdacht mal n i c h t erhärten ließ? Da gewinnt das Wort vom "sozialverträglichen Frühableben" für übereifrige Gesundheitspolitiker der konservativen Regierung Groß-Britanniens eine völlig neue Bedeutung.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »