Ärzte Zeitung online, 09.01.2012

Phoenix schließt Großhandel in Polen

MANNHEIM/STUTTGART (dpa). Der Pharmariese Phoenix gibt sein millionenschweres Großhandelsgeschäft in Polen komplett auf.

Das berichtet der Internet-Branchendienst "apotheke adhoc" am Montag unter Berufung auf die polnische Phoenix-Tochter in Warschau.

Eine Sprecherin der finnischen Tamro-Gruppe, die die Phoenix-Aktivitäten für Polen bündelt, bestätigte das Aus auf Anfrage. Die letzte Arzneimittel-Kiste solle Ende Januar ausgeliefert werden.

Nach Angaben der Tamro-Sprecherin verlieren alle 200 Mitarbeiter ihren Job. Weitere Angaben etwa zu bisherigen Erlösen des Geschäfts in Polen wollte die Sprecherin nicht machen.

Dem Bericht zufolge betrug der Umsatz von Phoenix Pharma Polska zuletzt 280 Millionen Euro. Phoenix ist Marktführer unter den Pharmagroßhändlern in Deutschland.

Von dem Rückzug unberührt ist laut einer Phoenix-Sprecherin das Geschäft mit den etwa 40 Apotheken, die Phoenix in Polen betreibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »