Ärzte Zeitung, 13.02.2012

MedTech: Dubai und Rheinland-Pfalz kooperieren

MAINZ/DUBAI (maw). Rheinland-Pfalz und Dubai wollen künftig in den Bereichen Medizintechnik und Gesundheitsversorgung eng zusammenarbeiten.

Wie das Mainzer Wirtschaftsministerium informiert, ist im Rahmen der diesjährigen Arab Health, der nach der Medica in Düsseldorf zweitgrößten Medizinmesse der Welt in Dubai, mit der Regierung des Emirates Dubai, das zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehört, ein Grundlagenvertrag (Memorandum of Understanding) unterzeichnet worden. Er sieht eine weitreichende Zusammenarbeit vor.

Konkret geht es nach Ministeriumsangaben um die Verbesserung der Versorgung nach Schlaganfällen, die Dubai mit Hilfe von Unternehmen und Kliniken aus Rheinland-Pfalz grundlegend verbessern will. Das Konzept reicht dabei von Präventionsaufklärung über verbessertes Rettungswesen und Akutversorgung bis hin zur Organisation von Rehabilitationsmaßnahmen.

So fungiere das Abkommen als Startschuss zum Aufbau einer "Stroke Unit" zur Akutversorgung von Schlaganfallpatienten im Rashid Hospital in Dubai.

"Export birgt viel Ausbaupotenzial"

"Der Export von Versorgungslösungen aus Medizinprodukten und Dienstleistungen wird von unseren Partnern sehr positiv aufgenommen und birgt noch viel Ausbaupotenzial. Ich bin überzeugt, dass Rheinland-Pfalz hier das richtige Konzept für einen Exportschlager hat", kommentiert Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) den Deal.

Das Kooperationsabkommen mit der Gesundheitsbehörde in Dubai sei ein großer Erfolg für die Initiative Gesundheitswirtschaft des Landes, Hersteller und Dienstleister aus der Gesundheitsbranche zusammenzubringen und Systemlösungen zu exportieren.

Neben der Schlaganfallversorgung öffne es auch den Weg zu weiteren Systemlösungen aus den Bereichen Telemedizin, Rheumaforschung und Wundmanagement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »